Ausschreibungen


 

 

Ausschreibung zur Abgabe eines Angebots „Grafik Leistungen

 

 

Angebotspunkte:

  • Publikation als A4 Broschüre mit exemplarisch 40, 80 oder 120 Seiten (Abnahme circa 4-6 pro Jahr)
  • Gestaltung Flyer DIN A5, Altarpfalz (Abnahme circa 3-4 Flyer im Jahr)
  • Gestaltung Grußkarten DIN A5 beidseitig (Abnahme circa 2 pro Jahr)
  • Erstellung von Social Media- Sheets (Abnahme circa 6-10 pro Jahr)
  • Erstellung von Veranstaltungs-Sheets (Abnahme circa 6-10 pro Jahr)
  • Entwicklung von Icons bspw. in Publikationen oder Social Media (Abnahme circa 6-10 pro Jahr)
  • Bildrecherche
  • Entwicklung von Infografiken (Abnahme circa 4-6 pro Jahr)
  • Darstellung von Illustrationen bspw. Cover-Motiven (Abnahme circa 4-6 pro Jahr)
  • Übernahme aller Druckvorbereitungsprozesse inkl. Drucküberwachung und Auslieferung

 

Info: Es existiert ein vorgefertigtes Corporate Design, welches weiterverwendet werden soll.
Auf die offenen Daten kann jedoch nicht zurückgegriffen werden!

 

Zuschlagskriterien:

  • ihr Angebot sollte eine nachvollziehbare Kostenübersicht mit Personal- und Sachkosten sowie sonstiger bereits absehbarer Kosten beinhalten
  • für die Erstellung des Angebotes können wir Ihnen keine Vergütung gewähren
  • sollten Ergänzungen/Berichtigungen nötig sein, werden sie an alle Anbieter versandt.
  • der Zuschlag wird gemäß § 43 der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) auf das unter Berücksichtigung aller Umstände wirtschaftlichste Angebot erteilt, der niedrigste Angebotspreis ist nicht entscheidend
  • für die Angebotswertung im Hinblick auf die Erteilung des Zuschlags erfolgt die Wertung anhand der nachstehend aufgeführten Zuschlagskriterien und ihrer jeweiligen Gewichtung: 60% Preis, 10% Nachweis Qualifikationen und 30% Referenzkunden bzw. vergleichbare Projekte

 

Fristen:

  • die Ausschreibungsfrist für das Angebot endet am 07.10, 12:00 Uhr.
  • die Sichtung und Prüfung der Angebote erfolgt nach Ausschreibungsfrist zeitnah.

 

Alle weiteren Zusatzinformationen entnehmen Sie bitte dem folgendem PDF_Auschreibung_Grafikleistungen

mehrweniger

 

Ausschreibung zur Abgabe eines Angebots „Online Tools


. browserbasierte Online Tools zur Messung von Vorurteilen und Stereotypen
. Programmierung von Tools// einer Plattform zur Modifikation, Durchführung und Datensammlung

 

 

Projektinhalt:

Entwicklung einer Softwarelösung zur Verwaltung, Modifikation und Durchführung von verschiedenen browserbasierten Online Tools zur Messung impliziter oder automatisierter Vorurteile und Stereotype: IAT-, AMP- & PODT-Varianten (siehe unten)

Zielvorgaben:

  • eine DeZIM-eigene Plattform, über die die Online Tools als Standardvarianten verfügbar sind
  • zu Programmierende Online Tools:

(1) Implicit Association Test (IAT) in zwei unterschiedlichen Varianten: .

  • einmal mit Worten, welche eingeblendet werden (siehe unten: Greenwaldet al., 1998) .
  • einmal mit Bildern verschiedener Personen

(2) Affect Misattribution Procedure (AMP) in zwei unterschiedlichen Varianten:

  • einmal mit chinesischen Schriftzeichen, die eingeblendet werden (Payne et al., 2005)
  • einmal mit Fraktalen

(3) Police Officer Dilemma Task (PODT) in drei unterschiedlichen Varianten:

  • einmal classic (Correll et al., 2002).
  • einmal avoidance (Essien et al., 2017).)
  • einmal approach (neue Variante: eine Person soll aufgesucht werden, das sie Hilfe benötigt)
  • notwendige experimentelle Stimuli wie Bilder, chinesische Schriftzeichen oder Fraktale, werden vom Auftraggeber geliefert
  • die Plattform soll so gestaltet sein, dass eine Modifikation relativ einfach umsetzbar ist, ebenso sollen weitere Online Tools ergänzt werden können
  • viele Veränderungen sollen durch Oberfläche einstellbar sein, bspw: Änderung der genutzten Stimuli (Bilder/Worte), Instruktionen, Tastenbelegung, Darbietungszeiten (in Millisekunden), Darbietungsreihenfolge/Randomisierung, Wiederholungen/Anzahl der Durchläufe, etc.
  • alle anderen Veränderungen//Ergänzungen sollen durch DeZIM eigene Personen (mit Kenntnissen in z.B. JavaScript) nachträglich umsetzbar sein (hierzu muss der Code an zentralen Stellen entsprechend kommentiert sein)
  • die Einbindung in andere Onlineumfragen (z.B. Survey Monkey, Lime Survey, Qualtrics, Unipark, … ) muss einfach umsetzbar sein (Hinleitung zum Tool über Link aus Survey und Zurückführung in Survey, inkl. Speicherung verbindender IDs), bspw. wie bei LimeSurvey über eine End URL
  • Reaktionszeitenmessung im Bereich von Millisekunden notwendig (d.h. ggf. Hochladen des visuellen Materials jeweils VOR eigentlichem Start des Experiments notwendig)
  • Absprachen/Koordination mit Graphiker*innen, die das Bildmaterial erstellen, ist nötig (z.B. mit Blick auf notwendige Auflösung, Format, ect.)
  • Export der Experimental-Daten als csv oder ähnlich mit entsprechend kommentieren Spalten
  • Auszugebende Daten: u.a. Datum, Uhrzeit (Session Start), Versuchspersonen-ID, Block-Nummer, TrialNummer, Art des Blocks, Art des Trials, Prä-Trial-Pause, Post-Trial-Pause, Trial Timeout (0/1), dargebotener Stimulus, ggf. Position an der der Stimulus gezeigt wurde (Avoidance Task, je nachdem wie sie technisch umgesetzt wird), SOA (Stimulus Onset Asynchrony, d.h. die Zeit zwischen zwei dargebotenen Stimuli oder die Zeit zwischen Stimulus und Reaktion), Antwort der Versuchsteilnehmenden (z.B. Tastendruck), Antwort korrekt, Reaktionszeit/Latenz der Antwort
  • Hosting der Tools für die ersten zwei Jahre, Gewährleistung des Transfers auf DeZIM Server nach Ablauf der zwei Jahre (d.h. muss einfach möglich sein)
  • Nachsorge/Beratung bei Problemen innerhalb der ersten sechs Monate (gern mit bestimmtem max. Stundenkontingent)
  • Rechte (inkl. source code) gehen an das DeZIM-Institut
  • die Plattform samt Tools sollte so schnell wie möglich aber spätestens bis Mitte/Ende November 2020 erstellt sein, damit im Dezember 2020 die Tools getestet werden können (Testung mit Onlinesample wird vom Auftraggeber finanziert und umgesetzt) und ggf. aufkommende Korrekturbedarfe oder Änderungswünsche noch umgesetzt werden können
  • der gesamt Auftrag muss bis zum 31.12. 2020 abgeschlossen sein

 

Ihre Voraussetzungen

  • Erfahrung bei der Programmierung sowie Instandhaltung von Web Interfaces
  • Bereitschaft sich in die Logik der zu programmierenden Tools einzuarbeiten und für enge Abstimmung mit beteiligten Wissenschaftler*innen und Graphiker*innen
  • Erfahrung mit Programmierung im Rahmen von empirischer Forschung von Vorteil
  • Zeitlich flexibel
  • Möglichkeit einen Vertrag als Selbstständige/r mit dem DeZIM einzugehen
  • Sprachkenntnisse: Fließend in Deutsch und/oder Englisch

 

Zuschlagskriterien

  • Als öffentlicher Auftraggeber sind wir an die vergaberechtlichen Vorschriften des Bundes gebunden. Bitte beachten Sie daher bei der Abgabe Ihres Angebotes folgende Punkte:
  • Ihr Angebot sollte eine nachvollziehbare Kostenübersicht mit Personal- und Sachkosten sowie sonstiger bereits absehbarer Kosten beinhalten
  • Für die Erstellung des Angebotes können wir Ihnen keine Vergütung gewähren.
  • Sollten Ergänzungen oder Berichtigungen nötig sein, so werden diese an alle Anbieter versandt.
  • Der Zuschlag wird gemäß § 43 der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) auf das unter Berücksichtigung aller Umstände wirtschaftlichste Angebot erteilt. Der niedrigste Angebotspreis ist nicht entscheidend. Für die Angebotswertung im Hinblick auf die Erteilung des Zuschlags erfolgt die Wertung anhand der nachstehend aufgeführten Zuschlagskriterien und ihrer jeweiligen Gewichtung:
  • 50% inhaltliche Kriterien Angebot, 10% Vorerfahrung und 40% Kosten

 

Fristen

  • Ausschreibungsfrist für Ihr Angebot ist der 29.09.2020, 12:00 Uhr.
  • Die Sichtung und Prüfung der Angebote erfolgt zeitnah nach Ausschreibungsfrist.

 

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem folgendem PDF_Auschreibung_Programmierung_Online-tools

 

mehrweniger

 

Abgabe eines Angebots „Bildmaterial

  • Datenbasis vergleichbarer Fotos typischer Mitteleuropäer*innen, Türk*innen/Araber*innen, Schwarzen und (Ost)Asiat*innen

 

 

Aufgaben

  • Set vergleichbarer hochauflösender Bilder von Personen mit bestimmten Merkmalen und Szenen, die sich zur Einbindung in Online-Tools (ähnlich einer Online Umfrage bzw. einem Online-Spiels) eignen (Details zur genauen Anzahl und Art der Bilder siehe „Unterkategorien“
  • die Bilder können Fotos echter Personen sein, bearbeitete Fotos oder künstlich erstellte: die Bilder müssen aber in jedem Fall wie Fotos echter Personen wirken
  • die Gesichter sollen als Portraits darstellbar sein (siehe Unterkategorie: Gesichter), aber auch mit Körpern (siehe Unterkategorie: Körper)
  • Nutzerrechte sollen dauerhaft erworben werden
  • die Bilder werden durch die Auftraggeber getestet auf Plausibilität (Natürlichkeit), Attraktivität, Bedrohlichkeit, Sympathie und Typikalität (für die jeweilige Community oder Herkunftsregionen), da die Vergleichbarkeit der Bilder sehr wichtig ist: Bilder die sehr stark abweichen, müssen ersetzt werden; es müssen somit anfangs mehr Bilder erstellt werden, damit das finale Set (siehe Zahlenangaben unten) erzielt wird

 

Unterkategorien

Gesichter

  • insgesamt werden 160 Porträts benötigt
  • davon jeweils 80 Männer und 80 Frauen; davon jeweils 20 typische Mitteleuropäer*innen, 20 Türk*innen/Araber*innen, 20 Schwarze Personen und 20 Südost-/Ost-Asiat*innen
  • die Gesichter sollen in einem Online-Experiment wie dem IAT und dem AMP genutzt werden (siehe unten: Greenwald. et al., 1998; Nosek et al., 2005; Payne et al., 2005)
  • Gesichter allein müssen gut dargestellt werden können

Körper

  • insgesamt werden 160 Ganzkörperdarstellungen (passend zu den 160 Gesichter) benötigt
  • für alle Gesichter soll es eine Entsprechung mit Körper geben (Ganzkörperdarstellung), die anschließend in einem Online-Experiment wie dem „Police Officer‘ Dilemma“ genutzt werden sollen - siehe unten: Correll et al., 2002 & Essien et al., 2017
  • hier ist eine modulare Lösung denkbar, d.h. die Köpfe werden auf die Körper „gesetzt“ (dann wären nur jeweils 40 männliche und 40 weibliche Körper nötig – wobei ggf. der Hautton angepasst werden muss), oder jeweils unabhängige Ganzkörperfotos (wobei dann die Zahl wieder auf 160 steigen würde)
  • die Personen müssen unterschiedliche Gegenstände in der Hand halten können (siehe weiter unten)

Gegenstände

  • insgesamt werden 18 Gegenstände benötigt
  • es soll ein Set an Gegenständen erstellt werden, dass die Personen in der Hand halten können (drei Pistolen, drei Messer, drei Portemonnaies, drei Fotoapparate, drei Handys, drei Kaffeebecher) - siehe unten: Correll et al., 2002

 Szenen

  • insgesamt werden 80 Straßenszenen benötigt
  • Set an verschiedene Straßenszenen, in welche die Personen (Ganzkörperdarstellungen) eingefügt werden können
  • davon jeweils 20 Straßenszenen (Standardszene) + 20 * Standardszene, aber belebt + 20 * Standardszene, aber
  • ein „Unglück naht“ (Z.B. Blumentopf fällt runter, Hundehaufen auf dem Weg, Portemonnaie verloren) + 20 * runtergekommene Gegend - siehe unten: Correll et al., 2002 & Essien et al., 2017

optionaler Zusatz: Religion

  • optional sollen alle Personen (als Portrait und in der Ganzkörperversion) als Muslime dargestellt werden
  • dazu müssten ggf. Frisuren verändert oder Bärte und Kopfbedeckungen (Takke, Hijab, Nikab…) hinzugefügt werden können bzw. die Kleidung angepasst werden (Hijab/Kaftan)

Wichtig:

Es soll  ein Angebot für Gesichter, Körper, Gegenstände und Szenen (ohne Religion) erstellt werden und  optional ein Angebot für Gesichter, Körper, Gegenstände, Szenen  UND Religion

die Fertigstellung der Leistung muss so schnell wie möglich erfolgen, spätestens aber bis November 2020, da noch eine Implementierung in ein Online Tool und die Testung des Tools notwendig ist: eine zeitlich gestaffelte Lieferung in zwei-drei Paketen ist denkbar: 1. Gesichter (bis 1. November 2020), 2. Ganzkörper mit Szenen und Gegenständen (bis 15. November 2020), 3 .(optional) Religion (bis 1.Dezember)

 

Voraussetzungen

  • Professionelle Erfahrung bei der Erstellung und Bearbeitung von Fotos / visuellem Material für den Onlinegebrauch
  • Realistische und nachvollziehbare Idee zu Umsetzung des Auftrags innerhalb des engen Zeitplans
  • Erfahrung mit empirischer quantitativer Forschung von Vorteil
  • Zeitliche Flexibilität
  • Möglichkeit einen Vertrag als Selbstständige/r mit dem DeZIM einzugehen
  • Sprachkenntnisse: Fließend in Deutsch und/oder Englisch
  • Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit und Abstimmung mit Programmierer*innen und Forscher*innen nötig

 

 Zuschlagskriterien

  • Als öffentlicher Auftraggeber sind wir an die vergaberechtlichen Vorschriften des Bundes gebunden. Bitte beachten Sie daher bei der Abgabe Ihres Angebotes folgende Punkte:
  • Ihr Angebot sollte eine nachvollziehbare Kostenübersicht mit Personal- und Sachkosten sowie sonstiger bereits absehbarer Kosten beinhalten
  • Für die Erstellung des Angebotes können wir Ihnen keine Vergütung gewähren.
  • Sollten Ergänzungen oder Berichtigungen nötig sein, so werden diese an alle Anbieter versandt.
  • Der Zuschlag wird gemäß § 43 der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) auf das unter Berücksichtigung aller Umstände wirtschaftlichste Angebot erteilt. Der niedrigste Angebotspreis ist nicht entscheidend. Für die Angebotswertung im Hinblick auf die Erteilung des Zuschlags erfolgt die Wertung anhand der nachstehend aufgeführten Zuschlagskriterien und ihrer jeweiligen Gewichtung:
  • 35% inhaltliche Kriterien Angebot, 10 % Zeitplan, 15% Vorerfahrung und 40% Kosten

 

 Fristen

  • Ausschreibungsfrist für Ihr Angebot ist der  29.09.2020, 12:00 Uhr.
  • Die Sichtung und Prüfung der Angebote erfolgt zeitnah nach Ausschreibungsfrist.

 

Alle weiteren Zusatzinformationen entnehmen Sie bitte dem folgendem PDF_Auschreibung_Bildmaterial

mehrweniger

 

 Ausschreibung zur Abgabe eines Angebots „Buchhaltungssoftware“ 

 

 

Anforderungen an die Buchhaltungssoftware: 

 

NEU:

  • Ausschreibungsfrist verlängert: Abgabe bis zum 02.10.2020, 12:00 Uhr
  • eingegangene Fragen und Antworten befinden sich im Anhang

Zeitplan:

der Lizenzkauf ist zwingend bis Ende des Jahres 2020 vorgesehen

die Implementierung der Software kann bei Kapazitätsengpässen seitens des Anbieters auch notfalls bis Ende des ersten Quartals 2021 erfolgen, wenn eine Nachbuchung sämtlicher Vorgänge des Jahres 2021 machbar ist

Neben den gängigen Anforderungen (Mehrplatzlösung, Netzwerkfähigkeit, Revisionssicherheit, digitale Archi-vierung) und Funktionen (Einnahme-Überschuss-Rechnung, Doppik/Bilanzierung, Anlagenverwaltung u.a.) soll die Möglichkeit bestehen, bei Buchungen diverse Dateien/Anlagen zu hinterlegen. Des Weiteren ist ange-dacht, das Jahr 2020 im neuen System nachzuerfassen. Zudem besteht beim DeZIM e.V. der Bedarf nach branchenspezifischen Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten (Non-Profit-Organisation, Wissenschafts- und Forschungseinrichtung, öffentliche Verwaltung) wie folgt: 

Jede Buchung/Zahlung muss sich mehreren verschiedenen Sichten/Budgets bzw. Budgetpositionen zuordnen lassen: 

1) Zuordnung zu einem bestimmten Projekt (alias Finanzierungsquelle) 

  • Institutionelle Förderung Jahr X 
  • Projektförderung A, B, … (ggf. unterteilt nach Jahr) 
  • Auftragsprojekt P, Q, …
  •  Dazu ist die Definition/Anlage von Projekten (mit beliebig definierbaren Budgets/Budgetpositio-nen) erforderlich. 
  • Anmerkung: Die Zuordnung zu einer Jahresscheibe eines mehrjährigen Projektes orientiert sich nicht zwangsläufig am Datum der Leistung oder Zahlung, da Projektmittel teilweise auch noch im Januar des Folgejahres verwendet werden können. 

 

2) Zuordnung zu bestimmter Budgetposition des Projektes (bei Haushaltsmitteln gem. Wirtschaftsplan, bei Projektmitteln gem. Projektbudget o.ä.) 

3) Zuordnung zu Jahresabschluss-Position (quasi gem. Kontenplan; Kostenart): Personalkosten, Raumkos-ten, Reisekosten usw. 

4) Möglichkeit der Zuordnung zu „internen“ Projekten (bspw. bestimmte Veranstaltung im Rahmen der in-stitutionellen Förderung oder im Rahmen einer Projektförderung) 

 

Besonderheit 1: 

Es soll die Möglichkeit bestehen, dass einzelne Buchungen/Zahlungen auch auf verschiedene Budgetpositio-nen verteilt werden können. Ein Beispiel ist die Zahlung der Büromieten, die im Wirtschaftsplan in die Netto-kaltmiete und die Betriebskosten aufzuteilen ist. 

Besonderheit 2: 

Aufgrund der zahlreichen Projekte/Finanzierungsquellen ist es für die Mehrzahl der Angestellten erforderlich, dass deren Personalkosten sich bestimmten Projekten zuordnen lassen. Diese Zuordnung muss monatlich än-derbar sein. Zudem erfolgt die Zuordnung oftmals auch gleichzeitig zu verschiedenen Projekten (bspw. im Monat X: 50% Projekt A, 35% Projekt B, 15% Projekt C) 

Bislang wurde dies so gelöst, dass sämtliche Personalkosten (Netto-Gehälter, Krankenkassen, Finanzamt usw.) zunächst der institutionellen Förderung (also quasi dem „Haupt-Projekt“) zugeordnet wurden und für die be-troffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Umbuchungen von deren Personalkosten (Arbeitgeberbrutto) auf die entsprechenden Projekte erfolgte. 

Dazu ist im System idealerweise eine Definition von Mitarbeitenden und eine Zuordnung der Mitarbeitenden zu bestimmten Projekten (also Finanzierungsquellen) möglich. 

Sämtliche Zuordnungen sollen sich jederzeit (bzw. bis zu einem bestimmten Termin, bspw. der Erstellung des Jahresabschlusses) ändern lassen. 

 

Angebote, Bewertung und Zuschlag: 

  • Als öffentlicher Auftraggeber sind wir an die vergaberechtlichen Vorschriften des Bundes gebunden. Bitte beachten Sie daher bei der Abgabe Ihres Angebotes folgende Punkte: 
  • Ihr Angebot sollte eine nachvollziehbare Kostenübersicht mit Personal- und Sachkosten sowie sonstigen bereits absehbaren Kosten beinhalten. 
  • Für die Erstellung des Angebotes können wir Ihnen keine Vergütung gewähren. 
  • Sollten Ergänzungen/Berichtigungen nötig sein, werden diese an alle Anbieter versandt. 
  • Der Zuschlag wird gemäß § 43 der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) auf das unter Berücksichti-gung aller Umstände wirtschaftlichste Angebot erteilt, der niedrigste Angebotspreis ist nicht entschei-dend. 
  • Für die Angebotswertung im Hinblick auf die Erteilung des Zuschlags erfolgt die Wertung anhand der Gewichtung gem. Anlage Vergabekriterien. 

 

Fristen

  • Die Ausschreibungsfrist für das Angebot endet am 02.10.2020, 12:00 Uhr. 
  • Die Sichtung und Prüfung der Angebote erfolgt nach Ausschreibungsfrist zeitnah. 
  •  

Alle weiteren Zusatzinformationen entnehmen Sie bitte dem folgendem PDF_Auschreibung Buchhaltungssoftware

 

 

mehrweniger

 

Ausschreibung einer Honorarkraft (m/w/d)

Unterstützung einer sekundäranalytischen Auswertung und wissenschaftlichen Publikation bis Ende 2020

 

 

Ziel:

Ziel des o.g. Projektes ist es, sich dem Thema Intersektionalität auf innovative Form und möglichst quantitativ anzunähern. Hierfür finden Sekundärauswertungen der Studie „Diskriminierungserfahrungen in Deutschland“ der Antidiskriminierungsstelle des Bundes statt. Die erhobenen Daten sind nicht repräsentativ und beinhalten sowohl für die abhängigen als auch unabhängigen Variablen eine Vielzahl von Mehrfachantworten, wodurch die Datenauswertung an Komplexität gewinnt. Dafür lassen sich aufgrund der hohen Fallzahl von Personen mit Diskriminierungserfahrungen jedoch Auswertungen realisieren, die sonst nicht möglich sind.

 

Aufgaben

Statistische Aufbereitung und Auswertung eines sekundäranalytischen Projektes zur Untersuchung von

1. Intersektionalität im Bereich von Diskriminierungserfahrungen

2. Reaktionsverhalten auf rassistische Diskriminierungen

Mitarbeit an wissenschaftlichen Publikationen in peer-reviewed Journals

 

Profil

Expertise in quantitativer Datenanalyse groß angelegter Surveys

Statistische Erfahrung in

1. Clusteranalysen

2. Regressions- und Moderationsanalysen

Inhaltliche Erfahrung im Bereich Diskriminierung und Intersektionalität

Erfahrung in der Anfertigung wissenschaftlicher Publikationen, idealerweise in englischsprachiger Form

 

Zeitplan/Ablauf

 

Nach Vergabe der Leistung sofort  bis Ende des Jahres 2020

Sekundärauswertung „Diskriminierungserfahrungen in Deutschland“ (Laufzeit: 01.10.2020 – 31.12.2020)

 

Meilenstein 1 Woche 1 Teilnahme an Datensatzschulung

Meilenstein 2a Woche 3 Auswertungskonzept für Reaktionsverhalten auf Diskriminierung

Meilensteil 3a Woche 5 Auswertungskonzept Intersektionalitäts-Analyse

Meilensteil 2b Woche 6 Abgabe eines do-Files zur Erstellung der Variablen der Auswertungen

Reaktionsverhalten auf Diskriminierung

Meilenstein 2c Woche 7 Abschluss der Auswertungen Reaktionsverhalten auf Diskriminierung

Meilensteil 3b Woche 8 Abgabe eines do-Files zur Erstellung der Variablen Intersektionalitäts-

Analyse

Meilenstein 2d Woche 9 Verschriftlichung der Methodik und Darstellung der Auswertung Reaktionsverhalten

auf Diskriminierung

Meilensteil 3c Woche 12 Abschluss der Auswertungen Intersektionalitäts-Analyse

Meilensteil 3c Woche 15 Verschriftlichung der Methodik und Ergebnisauswertung Intersektionalitäts-

Analyse

 

Wir bieten

Honorarvertrag für die Arbeit von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2020 Bezahlung äquivalent einer E13 TVöD/Bund-Stelle für drei Monate

Mitarbeit in einem dynamischen Team

Supervision Ihrer Arbeit und die Möglichkeit, wissenschaftliche Erfahrungen zu vertiefen

 

Zuschlagskriterien

als öffentlicher Auftraggeber sind wir an die vergaberechtlichen Vorschriften des Bundes gebunden. Bitte beachten Sie daher bei der Abgabe ihrer Bewerbung folgende Punkte:

der Zuschlag wird auf die unter Berücksichtigung aller Umstände beste Bewerbung erteilt. Für die Bewerbungswertung im Hinblick auf die Erteilung des Zuschlags erfolgt die Wertung anhand der nachstehend aufgeführten Zuschlagskriterien und ihrer jeweiligen Gewichtung:

Kriterien: 40% statistische Fähigkeiten, 40% Kenntnisse Diskriminierung und Intersektionalität, 20% Publikationserfahrung

 

Fristen

Ausschreibungsfrist für Ihre Bewerbung ist der 30.09.2020, 12:00 Uhr. Aufgrund des straffen Zeitplans erfolgen sowohl die Sichtung und Prüfung der Bewerbung sowie die Zusagen am 30.09.2020 nachmittags.

 

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem folgendem PDF_Auschreibung_Honorarkraft

mehrweniger

 

Ausschreibung eines Werkvertrages Wissenschaftliche Mitarbeiterin(m/w/d)

Dokumentenanalyse & Teilnehmende Beobachtung PROJEKTNUMMER: 1100011_10

 

Ziel:

Ziel des Kurzprojektes ist es, von mit der Unterstützung von Gerichten und Staatsanwaltschaften einen Zugang zu Verfahrensakten zu schaffen und eine Datenbank aufzubauen, die statistische Auswertungen zu implizitem Bias in Gerichtsverhandlungen und damit ein entsprechendes Rassismusmonitoring zu ermöglichen. Beim impliziten Bias geht es um die Frage, ob Richter*innen und Vertreter*innen der Staatsanwaltschaft unbewusst anders entscheiden, wenn Menschen mit Migrationshintergrund angeklagt sind. Es müssen nach einem theoriegeleiteten Kodierschema relevante Informationen zum/r Angeklagten, Tatbestand, Tatumstände, Strafmaß, Urteil, Richter*innen, Staatsanwaltschaft, etc. aus Akten entnommen werden, die meist nur in Papierform vorliegen und in eine elektronische Datenbank überführt werden. Ihre Aufgaben

Kodieren von Informationen aus Verhandlungsakten oder Strafbefehlen und Erstellen einer elektronischen Datenbank

Teilnehmende Beobachtung von Gerichtsverhandlungen und deren Dokumentation

Analyse der erhobenen Daten

 

Ihr Profil:

Sehr gute Kenntnisse der empirischen Sozialforschung, nachgewiesen durch Hausarbeiten/Abschlussarbeit . Expertise im Umgang mit Datenverarbeitungsprogrammen wie Stata, SPSS oder Excel.

Erfahrung mit Feldforschungsmethoden, insb. teilnehmender Beobachtung oder die Bereitschaft, sich darin einzuarbeiten

Hohe Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen

Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Abschluss in einer Sozialwissenschaft, bspw. Soziologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft

Sehr gute Kenntnisse in Methoden der Migrations- und Integrationsforschung

Kenntnisse der Diskriminierungs- und Rassismusforschung oder die Bereitschaft, sich darin einzuarbeiten. Zeitplan/Ablauf

Nach Vergabe der Leistung wird folgende Laufzeit beinhalten: 15.10.2020 – 31.12.2020

 

Wir bieten:

Vergütung erfolgt via Werkvertrag entsprechend Qualifikation, angelehnt an TVÖD Bund E13

Mitarbeit in einem dynamischen Team

Supervision Ihrer Arbeit und die Möglichkeit, wissenschaftliche Erfahrungen zu vertiefen Zuschlagskriterien . als öffentlicher Auftraggeber sind wir an die vergaberechtlichen Vorschriften des Bundes gebunden.

Bitte beachten Sie daher bei der Abgabe ihrer Bewerbung folgende Punkte:

der Zuschlag wird auf die unter Berücksichtigung aller Umstände beste Bewerbung erteilt. Für die Bewerbungswertung im Hinblick auf die Erteilung des Zuschlags erfolgt die Wertung anhand der nachstehend aufgeführten Zuschlagskriterien und ihrer jeweiligen Gewichtung:

40% Kenntnissen in empirischer Sozialforschung, 40% Kenntnisse in den Methoden der Migrations- und Integrationsforschung und 20% Publikationserfahrungen Fristen

Ausschreibungsfrist für Ihre Bewerbung ist der 07.10.2020, 12:00 Uhr

Aufgrund des straffen Zeitplans erfolgen sowohl die Sichtung und Prüfung der Bewerbung sowie die Zusagen am 30.09.2020 nachmittags.

Bitte senden Sie uns ihre aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Angaben zu ihren Qualifikationen) in elektronischer Form in einer PDF-Datei an folgende Adresse: einkauf@dezim-institut.de unter dem Titel „Werkvertrages Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) Dokumentenanalyse & Teilnehmende Beobachtung“. Bei inhaltlichen Fragen zur obigen Ausschreibung wenden Sie sich bitte an Sabrina Mayer (mayer@dezim-institut.de).

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem folgendem PDF_Auschreibung_Werksvertrag_Justitz

mehrweniger

 

Ausschreibung eines Honorarvertrages Studentische Hilfskraft (m/w/d) 

Unterstützung einer Dokumentenanalyse & Teilnehmende Beobachtung PROJEKTNUMMER: 1100011_10

 

 Ziel:

Ziel des Kurzprojektes ist es, von mit der Unterstützung von Gerichten und Staatsanwaltschaften einen Zugang zu Verfahrensakten zu schaffen und eine Datenbank aufzubauen, die statistische Auswertungen zu implizitem Bias in Gerichtsverhandlungen und damit ein entsprechendes Rassismusmonitoring zu ermöglichen. Beim impliziten Bias geht es um die Frage, ob Richter*innen und Vertreter*innen der Staatsanwaltschaft unbewusst anders entscheiden, wenn Menschen mit Migrationshintergrund angeklagt sind. Es müssen nach einem theoriegeleiteten Kodierschema relevante Informationen zum/r Angeklagten, Tatbestand, Tatumstände, Strafmaß, Urteil, Richter*innen, Staatsanwaltschaft, etc. aus Akten entnommen werden, die meist nur in Papierform vorliegen und in eine elektronische Datenbank überführt werden.

 

Ihre Aufgaben

Kodieren von Informationen aus Verhandlungsakten oder Strafbefehlen und Erstellen einer elektronischen Datenbank

Teilnehmende Beobachtung von Gerichtsverhandlungen und deren Dokumentation

Analyse der erhobenen Daten

 

Ihr Profil

Sehr gute Kenntnisse der empirischen Sozialforschung, nachgewiesen durch Hausarbeiten/Abschlussarbeit

Expertise im Umgang mit Datenverarbeitungsprogrammen wie Stata, SPSS oder Excel.

Erfahrung mit Feldforschungsmethoden, insb. teilnehmender Beobachtung oder die Bereitschaft, sich darin einzuarbeiten

Hohe Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen

Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Abschluss in einer Sozialwissenschaft, bspw. Soziologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft

Sehr gute Kenntnisse in Methoden der Migrations- und Integrationsforschung

Kenntnisse der Diskriminierungs- und Rassismusforschung oder die Bereitschaft, sich darin einzuarbeiten.

 

Zeitplan/Ablauf

Nach Vergabe der Leistung wird folgende Laufzeit beinhalten:  15.10.2020 – 31.12.2020

 

Wir bieten

Vergütung erfolgt via Werkvertrag entsprechend Qualifikation, angelehnt an TVÖD Bund E13

Mitarbeit in einem dynamischen Team

Supervision Ihrer Arbeit und die Möglichkeit, wissenschaftliche Erfahrungen zu vertiefen

 

Zuschlagskriterien

Als öffentlicher Auftraggeber sind wir an die vergaberechtlichen Vorschriften des Bundes gebunden. Bitte beachten Sie daher bei der Abgabe ihrer Bewerbung folgende Punkte:

der Zuschlag wird auf die unter Berücksichtigung aller Umstände beste Bewerbung erteilt. Für die Bewerbungswertung im Hinblick auf die Erteilung des Zuschlags erfolgt die Wertung anhand der nachstehend aufgeführten Zuschlagskriterien und ihrer jeweiligen Gewichtung:

40% Kenntnissen in empirischer Sozialforschung, 40% Kenntnisse in den Methoden der Migrations- und Integrationsforschung und 20% Publikationserfahrungen

 

Fristen

Ausschreibungsfrist für Ihre Bewerbung ist der  07.10.2020, 12:00 Uhr

Aufgrund des straffen Zeitplans erfolgen sowohl die Sichtung und Prüfung der Bewerbung sowie die Zusagen am 30.09.2020 nachmittags.

Bitte senden Sie uns ihre aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Angaben zu ihren Qualifikationen) in elektronischer

Form in einer PDF-Datei an folgende Adresse:  einkauf@dezim-institut.de unter dem Titel „Werkvertrages Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) Dokumentenanalyse & Teilnehmende Beobachtung“.

Bei inhaltlichen Fragen zur obigen Ausschreibung wenden Sie sich bitte an  Sabrina Mayer (mayer@dezim-institut.de).

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem folgendem PDF_Auschreibung_Honorarvertrag_Justitz

mehrweniger