Aushandlungsprozesse im internationalen Flüchtlingsregime

 

 


Projekt: Aushandlungsprozesse im internationalen Flüchtlingsregime

Laufzeit: 01.01.2021 – 31.12.2022

Projektkoordination: Dr. Marcus Engler

MitarbeitendeAurelia Streit

 


 

Inhalt und Fragestellung

Infolge ungelöster innereuropäischer Kooperationsprobleme verbunden mit einer Verschiebung politischer Diskurse und Mehrheitsverhältnisse in einigen EU-Staaten suchen europäische Entscheidungsträger*innen flüchtlingspolitische Lösungen zunehmend außerhalb Europas. Dies wird nicht zuletzt in dem im September 2020 von der EU-Kommission vorgestellten Migrationspakt deutlich. Viele Aspekte dieser Externalisierungspolitik stehen dabei in der Kritik. Jedoch fokussieren öffentliche Debatten und bestehende Forschungen überwiegend auf die unmittelbaren Folgen für individuelle Schutzsuchende und deren erschwertem Zugang zu Schutz und Asyl. Eine wichtige Forschungslücke besteht jedoch hinsichtlich der langfristigen Folgen für die Bereitschaft von Erstaufnahme- und Transitstaaten in der europäischen Peripherie, Schutzsuchende aufzunehmen und zu versorgen und sich somit an internationaler Verantwortungsteilung zu beteiligen. Dies zu untersuchen ist nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die deutsche und europäische Öffentlichkeit und Politik, in deren Interesse ein langfristig stabiles globales Flüchtlingsregime liegen muss, von großer Bedeutung. Ausgangspunkt der für dieses Projekt zentralen Forschungsfragen ist die Feststellung, dass das internationale Regime des Flüchtlingsschutzes trotz völkerrechtlicher Abkommen eher den Charakter von “soft laws” hat, weshalb die Ausgestaltung konkreter Maßnahmen im Rahmen der Aufnahme, Versorgung, Integration oder Umsiedlung von Schutzsuchenden immer wieder neu gestritten und verhandelt wird. An diesen Aushandlungsprozessen sind zahlreiche Akteure beteiligt und sie finden in unterschiedlichen Teilarenen des Flüchtlingsregimes statt. In einigen Fällen kommt es zu offenen Konflikten, in denen Schutzsuchende als „bargaining chips“ instrumentalisiert werden. Diese Aushandlungsprozesse sind bisher nur unzureichend verstanden. Das Forschungsprojekt will dazu beitragen, diese Prozesse besser zu verstehen.

 


Methodik

 

Der empirische Hauptteil des Projektes besteht in einer Analyse der Entwicklung der Flüchtlingspolitik  der Türkei, Tunesiens und des Libanon sowie insbesondere der Beziehungen dieser Staaten zur Europäischen Union. Die Auswahl dieser Staaten wurde herangezogen, da sie aufgrund ihrer geografischen Lage für europäische Fluchtbewegungen relevant sind. Zugleich weisen sie hinreichend unterschiedliche Rahmenbedingungen hinsichtlich ihrer Aufnahme- und Integrationspolitiken auf, um sich für die Methode des kontrastiven Fallvergleichs zu eignen (vgl. Meuser/Nagel 2009). Dieses Kontrastieren ermöglicht es, Determinanten des migrationsbezogenen internationalen staatlichen Handelns besser beobachten zu können. Zu erwarten ist, dass sich die unterschiedlichen Rahmenbedingungen auf die gesellschaftliche Akzeptanz, sowie Lebensbedingungen für Geflüchtetenpopulationen auswirken und dementsprechend unterschiedliche Beziehungen, Interdependenzen und Kooperationsverhältnisse zu der EU mit sich bringen. Als empirisches Material dienen einerseits öffentlich zugängliche Dokumente sowie ExpertenInterviews mit Akteur*innen aus Politik (Regierung, Verwaltung, Parlament), Zivilgesellschaft (NGOs, Akademiker*innen, Think Tanks, Journalisten) und internationalen Akteur*innen (wie UNHCR; IOM etc.). Leitfragen der Expert*inneninterviews in den drei Ländern wird die Thematisierung der Wahrnehmung der EU in ihrer Rolle als politischer Akteur in der Flüchtlingspolitik sowie die Folgen der Externalisierungspolitik der EU für die eigene Flüchtlings- und Migrationspolitik. Die Interviews und Dokumente werden in Anlehnung an Clarkes Situational Analysis ausgewertet (Clarke, 2005).

mehrweniger

English Summary

 

Negotiation Processes in the International Refugee Regime

Content and research question

As a result of unresolved intra-European cooperation problems combined with a shift in political discourse and majority structures in some EU states, European decision-makers are increasingly looking for refugee policy solutions outside Europe. This becomes clear not least in the new Pact on Migration and Asylum presented by the European Commission in September 2020. Many aspects of this externalisation policy are criticised. However, public debates and existing research predominantly focus on the immediate consequences for individual protection seekers and their more difficult access to protection and asylum. However, there is an important gap in research on the long-term consequences for the willingness of countries of first reception and transit in the European periphery to receive and care for protection seekers and thus to participate in international responsibility-sharing. Investigating this is of great importance not only for academia, but also for the German and European public and politics, in whose interest a long-term stable global refugee regime must be. The starting point for the research questions central to this project is the observation that the international regime of refugee protection, despite agreements under international law, tends to have the character of "soft laws", which is why the design of concrete measures within the framework of the reception, care, integration or resettlement of those seeking protection is repeatedly disputed and negotiated anew. Numerous actors are involved in these negotiation processes and they take place in different sub-arenas of the refugee regime. In some cases, open conflicts occur in which protection seekers are exploited as "bargaining chips". These negotiation processes are insufficiently understood so far. The research project aims to contribute to a better understanding of these processes.

Methodology

The main empirical part consists of an analysis of the development of the refugee policies of Turkey, Tunisia and Lebanon and, in particular, of the relations of these states with the European Union. These states were selected because they are relevant to European refugee movements due to their geographical location. At the same time, they have sufficiently different framework conditions with regard to their admission and integration policies to be suitable for the method of contrastive case comparison (cf. Meuser/ Nagel 2009). This contrasting makes it possible to better observe determinants of migration-related international state action. It is to be expected that the different framework conditions will have an impact on social acceptance as well as living conditions for refugee populations and accordingly entail different relationships, interdependencies and cooperation relations with the EU. On the one hand, publicly accessible documents and expert interviews with actors from politics (government, administration, parliament), civil society (NGOs, academics, think tanks, journalists) and international actors (such as UNHCR, IOM, etc.) serve as empirical material. The key questions of the expert interviews in the three countries will be to address the perception of the EU in its role as a political actor in refugee policy and the consequences of the EU's externalisation policy for its own refugee and migration policy. The interviews and documents will be analysed in accordance with Clarke's Situational Analysis (Clarke, 2005).

 

mehrweniger