Pilotprojekt: Forschungskolleg Migration


 

Laufzeit: 1.12.2018 – 31.12.2019

Die Aufgabe des Pilotprojekts ›Forschungskolleg Migration‹ besteht darin, mit Hilfe der Einladung international führender Wissenschaftler*innen als Fellows an die Partnerinstitute der DeZIM-Forschungsgemeinschaft Wissensbestände zu wesentlichen, international intensiv diskutierten, aber auch neu entstehenden Themenfeldern der Migrationsforschung zu dokumentieren und aufzubereiten. Dabei sollen Forschungslücken identifiziert, die Projektarbeit der DeZIM-Gemeinschaft durch konzeptionelle, inhaltliche und methodische Impulse verbessert und gemeinsam neue Forschungsfragen, Ideen und kooperative Arbeitsvorhaben formuliert und diskutiert werden. Die Veranstaltungen (Workshops, Vorträge) und Publikationen des Forschungskollegs dienen der Stärkung und internationalen Vernetzung wie Profilierung des DeZIM und der deutschen Migrationsforschung insgesamt. Im Kern des Forschungskollegs steht ein Fellowship-Programm, mit dem das Forschungskolleg als Kommunikationsraum und zukünftiges Arbeitsformat des DeZIM erprobt und etabliert werden soll.

Zu den DeZIM Fellows gehören:

Prof. Cathryn Costello, University of Oxford, Prof. Mathias Czaika, Donau Universität Krems, Prof. Nick van Hear, University of Oxford, Prof. Marlou Schrover, University of Leiden, Prof. Helga de Valk, NIDI / University of Groningen

 

Leitung: Prof. Dr. Andreas Pott

Mitarbeiter: Dr. J. Olaf Kleist


Projekt Veranstaltungen – Tagungen – Workshops

Zwei renommierte Migrationsforscherinnen waren im September als DeZIM-Fellows im Rahmen des „Forschungskollegs Migration“ an Einrichtungen der DeZIM-FG zu Besuch. Prof. Helga de Valk vom National Demographic Institute of the Netherland an der Universität Groningen war für eine Woche Gast am MZES der Universität Mannheim, wo sie sich mit Mitgliedern des Instituts über Methoden der Migrationsforschung und Forschungen zur intergenerationellen Biographieforschung austauschte. Im Zuge ihres Aufenthalts hielt Prof. de Valk einen Vortrag zu „The Long Reach of Migration: The Effects of Migration over Generations and the Life Course“. Zeitgleich hielt sich Prof. Cathryn Costello vom Refugee Studies Centre der Universität Oxford für den ersten Teil ihres DeZIM-Fellow Aufenthalts am WZB in Berlin auf, wo sie unter anderem einen öffentlichen Vortrag zu „Refugees’ Right to Work – Why so Elusive?“ hielt. Im Dezember wird Prof. Costello für den zweiten Teil ihres Besuchs ans WZB zurückkehren, wo sie im Rahmen des „Forschungskollegs Migration“ einen Workshop zu „Refugee Recognition“ leiten wird.

  

Vortrag  26.09.2019: Prof. Helga de Valk: The Long Reach of Migration: The Effects of Migration over Generations and the Life Course, MZES, Universität Mannheim.

Vortrag 26.09.2019: Prof. Cathryn Costello: Refugees’ Right to Work – Why so Elusive?, WZB, Berlin

 

mehrweniger

ReNeEd: Research Needs in Education

ReNeEd – Research Needs in Education – zielt darauf ab, Forschungsbedarfe zur Integrationsforschung im Bildungsbereich aus der Perspektive von pädagogisch Professionellen mit Zuwanderungsgeschichte in formalen und non-formalen Bildungssettings zu ermitteln und zu systematisieren.

DeZIM-Vernetzungsstellen

Ziel der Vernetzungsstellen ist die Identifikation von Forschungslücken, die Entwicklung neuer und innovativer Forschungsperspektiven und die Vermeidung von Doppelforschung durch einen intensiven und systematischen Austausch der beteiligten Einrichtungen.

ExiTT: Exit – Transit – Transformation

Der Hauptfokus von ExiTT wird die Vorbereitung eines groß angelegten Forschungsprojekts sein, das Prozesse der Migration dokumentiert und analysiert.

GeFF: Geflüchtete Frauen und Familien

Das Projekt „Geflüchtete Frauen und Familien“ wird in Kooperation mit dem IAB durchgeführt. In dem Forschungsvorhaben wird die Fluchtmigration von Familien und Frauen untersucht.

RADIKAL: Religiöser Extremismus und Radikalisierung aus migrations- und integrationstheoretischer Perspektive

Ziel des Kooperationsprojektes „RADIKAL“ ist das Verständnis des Zusammenhangs von Migration, Religion und Radikalisierung.

ARBEIT: Die Rolle von Diskriminierung für die Arbeitsmarktintegration von jungen Personen mit Migrationshintergrund

Ziel des Teilprojekts ARBEIT ist es, die Ursachen von Arbeitsmarktnachteilen von Personen mit Migrationshintergrund und den relativen Einfluß von Diskriminierung und anderen Wirkungsfaktoren (z. B. Bildungsunterschiede) zu erforschen.

DeZIM-fdz: DeZIM-Forschungsdatenzentrum

Im Zuge des Strukturprojekts soll die Frage geklärt werden, welche Funktionen ein Datenservice- und Forschungszentrum (DeZIM-fdz) am DeZIM-Institut mittel- bis langfristig erfüllen soll und kann.

Frauen mit Migrationshintergrund im zivilgesellschaftlichen Engagement

Ein relevanter Anteil der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit sind selbst Frauen mit Migrationserfahrung: Laut einer aktuellen Studie sind über 70 % der Ehrenamtlichen in der Zusammenarbeit mit geflüchteten Menschen weiblich und knapp 16 % haben Migrationserfahrung

MigTex: Textressourcen für die Integrations- und Migrationsforschung

Das Ziel des Projekts ist, für die Migrations- und Integrationsforschung relevante Textressourcen (Korpora, Diktionäre, Annotationen, Trainingsdaten) zu identifizieren, diese in nachhaltige Formate zu überführen und für die Forschung bereit zu stellen.