News

Dr. Yasemin Shooman - Chancengleichheit keine Geste, sondern Gesetz

Dr. Yasemin Shooman im Interview mit ZDF.heute

In Berlin wird derzeit über den Status quo von Antidiskriminierungs- und Gleichstellungspolitik diskutiert. Die Historikerin Yasemin Shooman ist überzeugt: Es gibt viel zu tun.

 

 

Zum Interview


Aktuelle Veröffentlichung von Prof. Dr. Magdalena Nowicka

Fantasy of Conviviality: Banalities of Multicultural Settings and What We Do (Not) Notice When We Look at Them

This contribution looks back at the last years of the conviviality debate which attempts to grasp the chimerical nature of mundane human encounters. It uses the term ‘fantasy’ to point to how conviviality emerges in the literature as an imaginary of the relationship between me/us and them/others. It argues that this imaginary is embedded in the Western modern normative order that perceives of an individual as a collaborating social being. It argues that shifting of the debate’s attention away from collaboration of individuals towards sociality would be productive and allow us to address issues otherwise omitted, such as relations of family, friendship, care, intimacy, private sphere, power and identity and gender relations. In turn, Thinking of conviviality beyond the Western modern imaginary could thus help us it developing the full potential of the term conviviality.

Link


Pressemitteilung Berlin, den 14. November 2019

 

Wissenschaftliche Einordnung der neuen Schätzungen zur Zahl der irregulären Migrant*innen

Die gestern veröffentlichten Schätzungen des US-amerikanischen Pew Research Centers zu irregulären Migrant*innen in Europa basieren auf ungeeigneten Daten, auf für Deutschland nicht anwendbaren Methoden und Missverständnissen hinsichtlich der deutschen Gesetzgebung. Eine Einschätzung von Dr. Franck Düvell, Leiter der Abteilung Migration, und Roland Hosner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DeZIM-Institut.

Zur Pressemitteilung (PDF)

 


Veröffentlichung der Studie "Ein Zeitfenster für Vielfalt"

Studie "Ein Zeitfenster für Vielfalt"

Beschäftigte mit Migrationshintergrund sind im Öffentlichen Dienst unterrepräsentiert. Deshalb wurden Gegenmaßnahmen unter dem Stichwort „Interkulturelle Öffnung“ etabliert. Das Projekt „Ein Zeitfenster für Vielfalt“, im Auftrag der Friedrich Ebert Stiftung , gibt einen Überblick über Strategien zur Steigerung des Anteils Beschäftigter mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst und ihren Erfolg. Denn mit dem Renteneintritt der geburtenstarken Jahrgänge der sogenannten Babyboomer-Generation werden viele Stellen in der Verwaltung frei. Die erforderlichen Neueinstellungen bilden eine Chance, um Deutschlands vielfältige Bevölkerung auch in der Verwaltung besser abzubilden.

 

Zum Projekt "Ein Zeitfenster für Vielfalt"

Studiendownload "Ein Zeitfenster für Vielfalt" (PDF)

 


 

Book launch am 13.11.2019

Social Stratification and Social Movements. Theoretical and Empirical Perspectives on an Ambivalent Relationship.

“Social Stratification and Social Movements. Theoretical and Empirical Perspectives on an Ambivalent Relationship. (zusammen mit Sebastian Haunss). [link]

Dr. Sabrina Zajak stellt ihren neuen Sammelband am 13.11.2019 als Teil ihres Gastaufenthaltes am Collège d’Etudes Mondiales, Paris, als Directeurs d’Études Associés (Associate Research Directors) vor.

Summary: This volume addresses the contested relationship between social stratification and social movements in three different ways: First, the authors address the relationship between social stratification and the emergence of protest mobilization. Second, the texts look at social stratification and social positions to explain variations in political orientations, as well as differing aims and interests of protestors. Finally, the volume focuses on the socio-structural composition of protestors. Social Stratification and Social Movements takes up recent attempts to reconnect research on these two fields. Instead of calling for a return of a class perspective or abandoning the classical social movement research agenda, it introduces a multi-dimensional perspective on stratification and social movements and broadens the view by extending the empirical analysis beyond Europe.

More information about the book

 


DeZIM Research Notes 2

Die zweiten DeZIM Research Notes beschäftigen sich damit, wie die Deutschen in Ost- und Westdeutschland die letzten 30 Jahre nach der Maueröffnung bewerten. Hierfür wurde eine bevölkerungsrepräsentative Befragung ausgewertet. Ergebnis: Eine große Mehrheit sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland sieht diese Zeitspanne als eine Erfolgsgeschichte. Eine positive Einschätzung überwiegt auch unter den Anhänger*innen aller Parteien sowie unter Nichtwähler*innen. Die Bewertung hängt dabei wesentlich vom Bildungsniveau, der Wahrnehmung der wirtschaftlichen Lage, der Demokratiezufriedenheit und im Osten Deutschlands auch von der Wahrnehmung „Ostdeutsche sind benachteiligt“ ab.

 

DeZIM Research Notes 2 (PDF)

 


Erster Zuwanderungs- und Integrationsbericht für Thüringen veröffentlicht

Der vom DeZIM-Institut im Auftrag der Landesregierung erstellte Thüringer Zuwanderungs- und Integrationsbericht legt dar, auf welchem Stand sich die Zuwanderung und Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im Freistaat befindet und welche Herausforderungen sich stellen. Er soll die Grundlage liefern, auf der integrationspolitische Leitlinien und Maßnahmen weiterentwickelt werden.

 

Thüringer Zuwanderungs- und Integrationsbericht (PDF)

 

 

 


In der Mediathek der bpb | Typisch! Über die soziale Basis und Interessenlagen von Protest

Prof. Dr. Sabrina Zajak und Nina-Kathrin Wienkoop thematisieren unterschiedliche Interessengruppen innerhalb deutscher Massenproteste. Dabei gehen sie sowohl auf die Bedeutung des Bildungsniveaus als auch auf die politische Verortung der Protestierenden ein.

Der Beitrag ist in der Mediathek der bpb abzurufen.

 


Briefing Notes zur Zahl syrischer Geflüchteter in der Türkei

Briefing Notes

Die Türkei beherbergt nach eigenen Angaben über 3,6 Millionen syrische Geflüchtete. Diese Zahl wird unter anderem auch vom UNHCR und anderen Institutionen genutzt und kommuniziert. Es gibt jedoch erhebliche Zweifel an der Richtigkeit dieser Zahl. Einerseits ist die Situation in den beiden Ländern unbeständig und Bewegungen von so vielen Menschen immer schwer zu kontrollieren und zu registrieren. Andererseits hat die Art und Weise, wie die Geflüchtetenzahlen bisher erhoben wurden, große Schwächen. Dr. Franck Düvell, Leiter der Abteilung Migration am DeZIM-Institut, erklärt, welche Schwächen die bisherige Zählweise hat und welche Zahlen tatsächlich realistisch sind.

 

Zur Briefing Note (Englisch)


Bericht zu Intersektionalität veröffentlicht

Das Center for Intersectional Justice (CIJ) hat im Auftrag des DeZIM-Instituts einen Bericht zu Intersektionalität und Antidiskriminierung in Deutschland erstellt. Der Bericht beschreibt die Entstehung von Intersektionalität, räumt mit gängigen Missverständnissen auf, zeigt konkrete Beispiele von intersektionaler Rechtspraxis und beschreibt potenzielle Handlungsräume und Handlungsbedarfe für den deutschen Kontext.

 

Zum Bericht

Zur Projektseite


 

Würdigung durch Grant der Russel Sage Foundation an DeZIM-Mitarbeiter Dr. Niklas Harder.

Das Gemeinschaftsprojekt „Effects of Stop-and-Frisk Policing on the Educational Outcomes of Undocumented Youth.“ zusammen mit Joscha Legewie (Projekt PI, Harvard), Amy Hsin (Co-PI, CUNY) und Linna Marten (Consultant, Uppsala University) wurde von der Russel Sage Foundation mit einem Grant bedacht. Im Namen des DeZIM-Instituts gratulieren wir Dr. Niklas Harder herzlich zu dieser Auszeichnung.

Project

 


 

Sozialwissenschaftliche Begleitforschung unteilbar

Sozialwissenschaftliche Begleitforschung unteilbar

Was ist der Kitt pluraler sozialer Bewegungen in Deutschland?

Diese Frage stellt sich das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) der Humboldt Universität zu Berlin und das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut). Dazu betreiben wir eine sozialwissenschaftlichen Begleitforschung der unteilbar-Bewegung in Dresden.

Mehr


Arrests and Deportations of Syrians in Turkey

Arrests and Deportations of Syrians in Turkey – Government Suspends EU/Turkey Statement – Refugee Arrivals in Greece Triple

Dr. Franck Düvell, Head of Migration Department, German Centre for Integration and Migration Research (DeZIM-Institut), 25.7.2019

Comment

 


 

Lunch Discussion: Zwischen geschlossenen Häfen und "Ausschiffungszentren"

Lunch discussion

Zum Erscheinen der aktuellen Ausgabe der Z’Flucht: Zeitschrift für Flucht- und Flüchtlingsforschung luden das DeZIM-Institut zusammen mit den Herausgeber*innen der Zeitschrift für den 18 Juli 2019 zu einer Lunch Discussion ans DeZIM-Institut ein, um zwei Beiträge über Bootsflüchtlinge und die Externalisierung des Asyls aus dem Heft vorzustellen und zu diskutieren.

Zur Lunch Discussion

 


 

14. TurkMiS Workshop am DeZIM-Institut

Am 24. Juni fand am DeZIM-Institut der 14. TurkMiS Workshop „Researching the Multiple Dimensions of Syrian Refugees’ Lives in Turkey” statt. Er hat acht vortragende Expert*innen sowie weitere Teilnehmer*innen aus Deutschland, der Türkei, Dubai, Großbritannien und Frankreich zusammengebracht. Lesen Sie hier den Bericht des Workshopleiters und Gründers des TurkMiS-Netzwerks Dr. Franck Düvell.

Workshopbericht


Franck Düvell beim Türkisch-Deutschen Migrationsforum 2019

Türkisch-Deutsches Migrationsforum

Dr. Franck Düvell, Leiter der Abteilung Migration am DeZIM-Institut, hielt am Dienstag, dem 25. Juni 2019, eine Keynote beim Türkisch-Deutschen Migrationsforums 2019, dem Begleitprogamm von Zivilgesellschaft und Forschung zum Türkisch-Deutschen Migrationsdialog der beiden Regierungen.

Dr. Franck Düvell argumentierte dort, dass die Türkei eine herausragende Rolle bei der Aufnahme und jetzt auch Integration von Flüchtlingen aus Syrien spiele und dabei eine nahezu unvergleichliche Resilienz gezeigt habe. Die Aufnahme von 3 Millionen Syrern in der Türkei, einem Land mit 75 Millionen Einwohnern würde der Aufnahme von fast 20 Millionen Flüchtlingen in der EU mit ihren 508 Millionen Einwohnern entsprechen. „Die Türkei hat sich von einem Auswanderungs- zu einem Einwanderungsland gewandelt“, erklärte Düvell. „Neben Geflüchteten kämen auch viele Arbeitsmigranten. Das Land hat sich dementsprechend moderne Gesetze gegeben“. Jetzt stehe sie aber vor der Herausforderung die bis zu fünf Millionen Migrant*innen zu integrieren. „Diese neue Rolle der Türkei im globalen Migrationsgeschehen müssen wir zur Kenntnis nehmen“. Zu Fragen von Forschungserfahrung tausche sich das DeZIM intensiv mit türkische Kolleg*innen und Stakeholder*innen aus.


Delegation des türkischen Bildungsministerium zu Besuch am DeZIM-Institut.

Delegation des türkischen Bildungsministerium zu Besuch am DeZIM-Institut.

Eine Delegation, bestehend aus Mitarbeiter*innen des türkischen Bildungsministeriums, ist am Mittwoch, den 19. Juni 2019 beim DeZIM-Institut für einem Workshop über die Bildungsintegration von syrischen Geflüchteten zu Besuch gewesen. Dr. Franck Düvell, Leiter der Migrations-Abteilung am DeZIM-Institut, begrüßte das Treffen: „In der Türkei leben nach aktuellen Schätzungen bis zu 3 Millionen Geflüchtete vor allem aus Syrien. Ihnen Zugang zu Bildung zu ermöglichen ist eine Mammutaufgabe sein. Dazu braucht es Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis, über Ländergrenzen hinweg und trotz politischer Kontroversen.“ Der Workshop wurde auf Anfrage der GIZ organisiert.


Forschungsinitiative "Migration" der Max-Planck-Gesellschaft – Areas of Exclusion

Keynote Dr. Franck Düvell

Dr. Franck Düvell hält auf Einladung der Max-Planck Gesellschaft im Rahmen der Konferenz “Areas of Exclusion” in München eine Keynote mit dem Titel “Liquid Modernity and the Rise of Irregular Migration”. Er weißt nach, dass irreguläre Migration ein junges Konzept ist, welches erst in den 1930ern aufkam: – die britischen Behörden stigmatisierten damals die Migration von Jüdinnen und Juden nach Palästina als “illegale Migration” – und ein Konzept, welches in Europa erst in den 1980er und 1990er Jahren popularisiert wurde. Dr. Düvell zeigt, dass das Erscheinen von irregulärer Migration mit dem epochalen gesellschaftlichen Wandel während des Übergangs von der Moderne zur flüchtigen Moderne seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu erklären ist, also mit Globalisierung, neuer Weltordnung, und der 4. industriellen Revolution sowie mit neuen Beschäftigungsformen und weitgehender Präkarisierung. Schließlich argumentiert er, dass Papierlosigkeit ähnlich wie Erwerbs- oder Wohnungslosigkeit eine der großen Ungerechtigkeiten unserer Zeit ist.

Areas of Exclusion


Nationale Identitäten sind in Einwanderungsländern offener

Artikel von DeZIM-Mitarbeitenden Dr. Coşkun Canan und Mara Simon

In Ländern mit höherer migrationsbezogener Diversität spielen Abstammung und Religion eine geringere Rolle in der Definition von nationaler Identität. Dies gilt auch für unterschiedliche Regionen in Westdeutschland. Die Ergebnisse unterstützen die Familiarisierungsthese. Diese besagt, dass höhere migrationsbezogene Diversität mehr unmittelbare oder mittelbare Interaktion mit migrantischen Personen und Themen bedeutet. Dies wiederum fördert auf Dauer die Zusammengehörigkeit.

Der vollständige Artikel ist hier abrufbar.

 

 


Das DeZIM-Institut bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2019

Dieses Jahr macht das DeZIM-Institut erstmalig bei der Langen Nacht der Wissenschaften mit! Kommen Sie vorbei und mit unseren Wissenschaftler*innen ins Gespräch, testen Sie Ihr Wissen über heiß diskutierte Themen oder schlüpfen Sie in die Rolle von Forscher*innen und erstellen Sie Ihre eigene Infografik.

Wann: Samstag, 15. Juni ab 17:00 Uhr bis 00:00 Uhr Wo: am DeZIM-Institut, Mauerstraße 76, 10117 Berlin

Zum Programm


Berufung von Dr. Franck Düvell an das IEPAM

Berufung von Dr. Frank Düvell an das IEPAM

 

Dr. Franck Düvell ist in das Gründungskomittee des „International Expert Panel on Migration and Asylum“, kurz IEPAM berufen worden.

 

 

Mehr


DeZIM-Expertise von Internationalem Expertenforum gefragt

Dr. Franck Düvell, Leiter der Abteilung Migration am DeZIM-Institut, wurde zu einem High-Level Policy Dialogue am 24. Mai an das European University Institute in Florenz eingeladen. Der Politikdialog bringt eine kleine Gruppe von führenden Politiker*innen, anerkannten Expert*innen, und wichtigen Teilnehmenden, aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen.High Level Policy Dialogue

 

Mehr


Warum Migration gut für die Herkunftsländer ist

Dr. Sulin Sardoschau

Migrationskritiker bedienen sich gerne eines vermeintlich altruistischen Argumentes: Wenn Europa qualifizierte Menschen etwa aus Afrika oder dem Nahen Osten aufnimmt, dann schadet das den Herkunftsländern, weil dort diese gut ausgebildeten Menschen fehlen. Mit der Idee dieses sogenannten brain drain wird die Verhinderung von Migration so zur entwicklungspolitischen Verantwortung. Diese Argumentation ignoriert aber viele aktuelle Ergebnisse der Wirtschaftsforschung.

 

Zum Beitrag


Warum digitale Dienstleistungen für Geflüchtete oftmals ihr Ziel verfehlen

Kommentar Carlotta Preiß

Am 17. Mai 2019 wird zum 50. Mal der Welttag der Telekommunikation und Informationsgesellschaft begangen. Was gibt es da zu feiern? Einfache, schnelle und kostengünstige Kommunikation und Informationsbeschaffung für weite Teile der Weltbevölkerung. Zugleich sollte dies auch Anlass sein, darüber nachzudenken, wer von der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) ausgeschlossen ist oder nur teilweise darauf zugreifen kann.

 

Ein Kommentar von DeZIM-Instituts Mitarbeiterin Carlotta Preiß


70 Jahre Grundgesetz

Prof. Dr. Sabrina Zajak

Die deutsche Verfassung ist am 8. Mai 1949 beschlossen worden und am 23. Mai 1949 in Kraft getreten. Das Demonstrations- und Versammlungsrecht (Art. 8 GG) ist ein wichtiger Bestandteil.

Im Interview mit der SZ erklärt Prof. Dr. Sabrina Zajak warum Menschen heutzutage auf die Straße gehen, wie ein Konzert zur Demo wird und wieso Neonazis demonstrieren dürfen.

 

Zum Interview


re:publica 2019 – Opening Panel: Heimat my ass … Migration is us

Co-Direktorin Prof. Dr. Naika Foroutan spricht mit Ferda Ataman und Daniel Schulz auf der re:publica 2019 über eine alternative Sicht auf das Thema Heimat.

Wie kann eine neue Erzählung eines gemeinsamen Deutschlands zusammenschweißen: Also weg von einer völkischen Definition von Heimat hin zu einem Deutschland, dass sich per Geschichte durch Migration definiert? Ein Plädoyer hin zu einem neuen Wir-Gefühl, bei dem alle -- Migranten, Ostdeutsche, Westdeutsche -- in einem neuen Narrativ zusammenkommen.

Zur Veranstaltung


Veranstaltung DeZIM-AL-Forum | Konkurrenz um Anerkennung

Welche Erfahrungen teilen Migrant*innen und Ostdeutsche, wo gibt es zentrale Unterschiede? Was bringt es überhaupt, die Stereotype, Ausgrenzungen und Abwertungen verschiedener Gruppen miteinander zu vergleichen und in Zusammenhang zu setzen? Diesen Fragen widmete sich das erste DeZIM-AL-Forum, eine Kooperation des DeZIM-Instituts und der Allianz Kulturstiftung.

 

Zur Veranstaltung


Zusammenarbeit in der Forschung

Dialogveranstaltung des DeZIM-Instituts und des BMFSFJ mit Migrantenselbstorganisationen und Neuen Deutschen Organisationen.

Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Migrantenselbstorganisationen (MSOs) und Neuen Deutschen Organisationen (NDOs) auf der einen und Wissenschaft, vor allem die Integrations- und Migrationsforschung, auf der anderen Seite aussehen? Mit diesen und anderen Frage beschäftigte sich die Dialogveranstaltung „Vernetzung und Zusammenarbeit in der Forschung“ am 27. März 2019 in Berlin, zu der das BMFSFJ und das DeZIM-Institut gemeinsam MSOs und NDOS eingeladen hatten.

Mehr


Interview

Prof. Dr. Naika Foroutan

Prof. Dr. Naika Foroutan im Interview mit dem Forum demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst darüber, welche Werkzeuge die Migrationsforschung hat, die helfen können, die Debatten über Ostdeutschland besser zu verstehen.

 

 

Zum Interview


Befragung Fridays for Future

Nach wochenlangen Protesten der Fridays For Future Bewegung, fanden am 15. März weltweit in 98 Ländern und an 1325 Orten zeitgleich Demonstrationen statt. Zusammen mit Protestforscher*innen aus Schweden, dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden, Belgien, Polen, der Schweiz, Österreich und Italien befragte Prof. Dr. Sabrina Zajak, Abteilungsleiterin am DeZIM-Institut, an diesem Tag Protestierende.

Zum Projekt


Migration und Integration – Herausforderungen für Gesellschaft und Wissenschaft

Migration und Integration – Herausforderungen für Gesellschaft und Wissenschaft

Ein Kommentar von Prof. Dr. Frank Kalter in der aktuellen Salzkörner-Ausgabe, dem Journal des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK)

 

Zum Kommentar


 

Keynote Dr. Franck Düvell

Dr. Franck Düvell hat am 21.2. an der Universität Oxford, St Antony’s College, die Keynote gehalten zur Eröffnung des Workshops ‘The Migration-Security Nexus from a Transnational Perspective‘der Britisch International Studies Association. Er referierte zu dem Thema ‘From the securitisation of migration to the dehumanisation of the refugee‘.

Mehr


Data Brief über Längsschnittstudie CILS4EU-DE erschienen

Forschungsdaten

Im European Sociological Review ist eine ausführliche Beschreibung der Panelstudie "Children of Immigrants Longitudinal Survey in Four European Countries - Germany (CILS4EU-DE)" erschienen. Sie legt die Umrisse der Studie und das Analysepotential für zentrale Fragen der Integrationsforschung dar. Frank Kalter, Irena Kogan, Jörg Dollmann; Studying Integration from Adolescence to Early Adulthood: Design, Content, and Research Potential of the CILS4EU-DE Data, European Sociological Review, , jcy051, doi.org/10.1093/esr/jcy051

Zum Abstract


„Vielfältig und innovativ“ – Das DeZIM-Institut öffnet seine Türen

Mit einer feierlichen Einweihungszeremonie hat nun das DeZIM-Institut den neuen Standort der Migrationsforschung in der Mauerstrasse bezogen. Zur Eröffung sprachen u.a. die Staatssekretärin Juliane Seifert und Prof. Dr. Andreas Pott, Vorsitzender der DeZIM-Gemeinschaft. Einen Überblick über den abwechslungsreichen Abend, der viele interessante Einblicke in die aktuelle Forschung des DeZIM-Instituts bot, finden Sie

hier


Das transformative Selbstexperiment in der Bewegungsforschung

Der folgende Text von Prof. Dr. Sabrina Zajak erschien unter dem Titel “Engagiert, politisch, präfigurativ – Das Selbstexperiment als transformative Bewegungsforschung” im Forschungsjournal Soziale Bewegungen, Jg. 30, Heft 4, S. 98-105.

weiter

 


Potential und Herausforderungen von Protestbefragungen in diversen Gesellschaften

Ein Kommentar von Prof. Dr. Sabrina Zajak und Dr. Elias Steinhilper zu der ersten Erhebung von Protestereignissen anlässlich der Demonstration „We’ll Come United“ (WCU) am 29. September 2018 in Hamburg.

weiter

 


International Conference „The Contentious Politics of Solidarity“

International Conference „The Contentious Politics of Solidarity“

Gemeinsam mit der Bewegungsforscherin Donatella della Porta organisiert Dr. Elias Steinhilper vom DeZIM-Institut eine Konferenz mit dem Titel „The Contentious Politics of Solidarity“, die am 16 und 17 Mai 2019 an der Scuola Normale Superiore in Florenz stattfinden wird.

weitere Infos finden Sie hier

 


 

Gastherausgabe eines Themenheftes des Forschungsjournals Soziale Bewegungen

Gastherausgeber*in: Prof. Dr. Sabrina Zajak und Dr. Elias Steinhilper

Das Forschungsjournal Soziale Bewegungen ist eine der führenden wissenschaftlichen Zeitschriften im deutschen Kontext zu den Themenfeldern Zivilgesellschaft und Soziale Bewegungen. Gegründet 1988, erscheinen jährlich vier thematische Hefte im Verlag De Gruyter zum Beitrag


Malaysia Conference Paper "International Migration and Cultural Convergence"

Malaysia Conference

Auf der wichtigen Weltbank-Konferenz in Kuala Lumpur, Malaysia vom 14. - 18.1. wird Dr. Sulin Sardoschau, Forscherin am DeZIM-Institut, ihr Paper: "International Migration and Cultural Convergence" vorstellen.

zum Text

 

 


Der Global Compact for Migration: Ein kritischer Kommentar von Dr. Franck Düvell

Es ist das erste Mal, dass sich die Mitglieder der Vereinten Nationen gemeinsam auf eine Politik zur Migration einigen. Bislang gab es das nur für Flüchtlinge in Form der Genfer Flüchtlingskonvention. Welcher Nutzen für die internationale Staatengemeinschaft in einem solchen Migrationspakt liegt und was darüber hinaus zu beachten ist, erläutert Dr. Franck Düvell hier

 


Prof. Dr. Frank Kalter diskutiert im Gläsernen Foyer des Theaters im Pfalzbau

Kann man alles sagen? Darf man alles sagen? Wie souverän gehen wir mit anderen Meinungen um? Gibt es eine unsichtbare Zensur? Wird das Recht auf Meinungsfreiheit von Kräften missbraucht, die selbst keinen Widerspruch ertragen? Ist das lebendige Meinungsvielfalt oder kündigen sich Weimarer Verhältnisse an? Sind wir von der Konsensgesellschaft weichgespült? Und welche Funktion hat die Institution Theater, die den Anspruch erhebt, für alle da zu sein?


Diese Fragen sollen in einer kultutpolitischen Diskussion zum Thema "Wo endet die Freiheit der Andersdenkenden" im Gläsernen Foyer ausgehandelt werden. 

Neben Professor Dr. Frank Kalter, Professor für Soziologie an der Universität Mannheim und Leiter des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung/DeZIM-Institut in Berlin, werden folgende Gäste an dieser spannenden Runde teilnehmen:

Professor Dr. Norbert Bolz Autor und Professor für Medienwissenschaft an der TU Berlin
Jan Fleischhauer Journalist Der Spiegel
Jagoda Marinic Deutsch-kroatische Schriftstellerin, Theaterautorin und Journalistin
Professor Dr. Rüdiger Safranski Schriftsteller
Die Moderation übernimmt Frank Pommer.

Veranstaltungsort:  

GLÄSERNES FOYER Theater im Pfalzbau
Berliner Straße 30
D – 67059 Ludwigshafen

Uhrzeit:

MO, 19.11.18, 19:30 UHR


Link: Wo endet die Freiheit der Andersdenkenden?

Der Eintritt ist frei.

Das Gläserne Foyer ist eine Veranstaltungsreihe des Theaters im Pfalzbau in Ludwigshafen.

more
less

Buchvorstellung „Growing up in Diverse Societies“ von Prof. Dr. Frank Kalter und Prof. Dr. Jan O. Jonsson

Prof. Dr. Frank Kalter

Wie ähneln, wie unterscheiden sich die Lebenswelten von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund? Was erwarten sie von ihrer Zukunft? Wie wichtig ist Familie für sie? Wie erfolgreich sind sie in der Schule? Welche Freundschaften gehen sie ein? Alle diese und viele andere Fragen untersucht der Band „Growing up in Diverse Societies“, den Prof Dr. Frank Kalter, Co-Direktor des DeZIM-Instituts, und Prof Dr. Jan O. Jonsson, aktuell Fellow am Nuffield College der Universität Oxford, am 17. Oktober 2018 in Berlin vorstellten. Einen Rückblick zu der Veranstaltung finden Sie hier


Dr. Franck Düvell, in das International Steering Committee berufen, hier im Interview.

Dr. Franck Düvell
Dr. Franck Düvell

Berufung von Dr. Franck Düvell in das International Steering Committee, hier im Interview mit Wolfgang Mueller vom SBS zur Flüchtlingspolitik Deutschlands und dem Hintergrund von Merkels Rücktritt:



Dr. Franck Düvell, Leiter der Abteilung Migration im DeZIM-Institut wurde in das International Steering Committee der International Metropolis Conference eingeladen. Dies setzt sich aus 81 eminenten RepräsententantInnen aus Staat, Foschung und Zivilgesellschaft aus 31 Ländern zusammen. Das ISC leitet seit 22 Jahren das International Metropolis Projekt und berät die Ausrichter der jährlichen Konferenzen. Dr. Franck Düvell ist damit erst der zweite deutsche Wissenschaftler in diesem Kommittee, nach Steve Vertovec vom Max-Planck Institut in Göttingen.

Interview


 

 

 

more
less

International Metropolis Conference

Dr. Franck Düvell als einer der Keynote Speaker auf der diesjährigen International Metropolis Conference



Die International Metropolis Conference gibt es seit 22 Jahren. In diesem Jahr fand sie in Sydney, Australien statt, und zog 250 Sprecher und 850 Teilnehmende aus 35 Ländern an. Teilnehmende aus der Bundesrepublik überwiegend aus dem Umfeld des Ministeriums for Arbeit und Soziales bildeten die drittgrößte Delegation nach Australien und Kanada. Sie ist damit nicht nur die größte Migrationskonferenz weltweit sondern auch einzigartig im Format, indem sie sich gleichermaßen an TeilnehmerInnen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft richtet und einen Raum für die Diskussion kontroverser Themen und den Austausch von praktischen Erfahrungen, Herausforderungen und Forschungsergebnissen bietet. In diesem Jahr war Dr. Franck Düvell einer der Keynote Speaker und hat zu den ‘Schlüssenlehren aus der Flüchtlingskrise‘ sowie den ‘Grenzen von Abschreckungspolitik‘ referiert.


 

more
less

Projekt „Ein Zeitfenster für Vielfalt“ im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung

Das Projekt „Ein Zeitfenster für Vielfalt“ gibt einen Überblick über Strategien zur Steigerung des Anteils Beschäftigter mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst und ihren Erfolg.



„EIN ZEITFENSTER FÜR VIELFALT“ IM AUFTRAG DER FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG FORSCHT ZU BESCHÄFTIGTEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND IM ÖFFENTLICHEN DIENST

Beschäftigte mit Migrationshintergrund sind im Öffentlichen Dienst unterrepräsentiert. Deshalb wurden Gegenmaßnahmen unter dem Stichwort „Interkulturelle Öffnung“ etabliert. Das Projekt „EIN ZEITFENSTER FÜR VIELFALT“ gibt einen Überblick über Strategien zur Steigerung des Anteils Beschäftigter mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst und ihren Erfolg. Denn mit dem Renteneintritt der geburtenstarken Jahrgänge der sogenannten Babyboomer-Generation werden viele Stellen in der Verwaltung frei. Die erforderlichen Neueinstellungen bilden eine Chance, um Deutschlands vielfältige Bevölkerung auch in der Verwaltung besser abzubilden.

In einer qualitativen Studie werden zum einen Integrationsbeauftragte in Bund, Ländern und ausgewählten Kommunen zu den politischen Strategien der Interkulturellen Öffnung im Öffentlichen Dienst befragt. Zum anderen werden Maßnahmen der Personalrekrutierung der Obersten Bundes- und Landesbehörden sowie von Kommunalverwaltungen untersucht. Ziel ist die Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Erhöhung des Anteils Beschäftigter mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst.


 

more
less

Protest survey: „We’ll Come United” 2018

The survey is part of the project conflicts over social participation in the department conflict and consensus


Protest survey: „We’ll Come United” 2018

Event:

„We’ll Come United“ demonstration against racism on 29 September 2018.

The survey intends to shed light on demographic characteristics, motivations and attitudes of the protesters involved. The results will be analyzed in comparison with previous protest surveys conducted by the Institut für Protest- und Bewegungsforschung” (ipb).

Institutions Involved:

DeZIM-Institut e.V., Institut für Protest- und Bewegungsforschung e.V.

Researchers Involved:

Sabrina Zajak, Elias Steinhilper, Priska Daphi, Sebastian Haunss, Nina-Kathrin Wienkoop, Piotr Kocyba

Results and Downloads

The results will be published shortly after the event on the websites  www.dezim-institut.de and www.protestinstitut.eu.


 

more
less

DeZIM-AL 1

Prof. Richard Alba
Foto credit: Dirk Enters

The first DeZIM Evening Lecture took place on 15 September 2017 at the Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Center at the Humboldt University of Berlin.


Prof. Dr Naika Foroutan (Director of the DeZIM Institute) and Dr Ralf Kleindiek (State Secretary of the Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth) gave the welcome address, followed by a lecture of renowned scholar Prof. Richard Alba (Graduate Center at the City University of New York). He gave a keynote speech titled „The Impacts of Immigration on the U.S. Mainstream-Society“. A panel consisting of Dr Ralf Kleindiek, Vanessa Barth (Head of Department, IG Metall) and Bernd Ulrich (Deputy Editor in Chief DIE ZEIT) discussed Prof. Alba’s lecture in the German context. The panel was moderated by Prof. Dr Andreas Zick (The Institute for Interdisciplinary Research on Conflict and Violence ) and Prof. Dr Naika Foroutan (Director of the DeZIM Institute).

Video of the DeZIM Evening Lecture 1

The DeZIM Evening Lecture is a lecture series of the German Center for Integration and Migration Research (DeZIM), which consists of the DeZIM Institute and the DeZIM Research Community.


 

more
less

DeZIM-AL 2

Franziska Giffey Ministerin des BMFSFJ
Foto credit: Dirk Enters

The second event of the DeZIM Evening Lecture Series (DeZIM- Abend Lecture, short and hereafter: DeZIM-AL) took place on 25 May 2018 and focused on the following questions: How can we measure integration in a society which is becoming more plural? Which research indicators do we need?


The evening was opened with a welcome address by the Federal Minister for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth, Dr Franziska Giffey and then continued with an introduction on the evening’s theme by the DeZIM Institute’s Director, Dr Frank Kalter.

Three input speeches by Prof. Dr Ruud Koopmans (Berlin Social Science Center), Dr Bernhard Santel (Ministry for Children, Family, Refugees and Integration of the federal state of North Rhine Westphalia) and Dr Nevim Çil (Taskforce of the Federal Government Commissioner for Migration, Refugees and Integration, Federal Chancellery) gave an insight into the status of integration monitoring on a federal and regional level. A panel consisting of Dr Anna Sauerbrey (Der Tagesspiegel), Thomas Ostermeier (theatre director), Thomas Krüger (President of the Federal Agency for Civic Education) and Daniel Gyamerah (Citizens for Europe) discussed among others the inclusion of other societal groups (other than people with a migration background) for questions on integration. The panel was moderated by Prof. Dr Andreas Zick (The Institute for Interdisciplinary Research on Conflict and Violence /Chairman of the DeZIM Research Community) and Prof. Dr Naika Foroutan (Director of the DeZIM Institute).

The video of the event will soon be available online.

The DeZIM Evening Lecture is a lecture series of the German Center for Integration and Migration Research (DeZIM), which consists of the DeZIM Institute and the DeZIM Research Community.


 

more
less