Veranstaltungen des DeZIM-Instituts und der
DeZIM-Forschungsgemeinschaft

 


DeZIM_talk #06

How does armed conflict affect refugee protection in Ethiopia?

Online talk and discussion.
Jointly organised with the German Development Institute (DIE)

When: Tuesday, March 2, 2021, 2 pm to 3:30 pm
Where: Livestream via YouTube

Ethiopia is known for its long-standing open-door policies and has been hosting nearly one million refugees from neighbouring countries for many years. The parliament of Ethiopia enacted a bill in 2019 aiming at facilitating long-term local integration, access to land and other essential public services, and the government adopted the Comprehensive Refugee Response Framework (CRRF) into its national plan for refugee protection in Ethiopia.

However, particularly in Tigray, the majority of Eritrean refugees have been living in refugee camps without viable paths to citizenship and long-term economic livelihood. Moreover, since November 2020, the military forces of the federal government of Ethiopia and the security forces led by the Tigray region state have been locked in a full-blown political and military crisis. In addition to affecting the 90,000 Eritrean refugees living in the region, the current conflict has internally displaced nearly half a million people. More than 50,000 have fled into neighbouring Sudan to escape the escalating scourge of conflict. These dynamics have triggered debates on the country’s approach to humanitarian access and the implementation of its refugee policy more generally. These developments could further plunge the horn of Africa into region-wide turmoil aggravating the humanitarian and refugee crisis in the region.

In light of these dynamics, the German Centre for Integration and Migration Research (DeZIM) will hold a virtual discussion bringing together renowned scholars and humanitarian actors with regional expertise.

The discussion will focus on the following questions
• How does the current conflict in the Tigray region affect refugee protection in Ethiopia?
• In what ways could the current dynamics in the Tigray region affect the efforts of the Comprehensive Refugee Response Framework that seeks to secure durable solutions for refugees currently hosted in Ethiopia?
• How could the current development, the conflict in Tigray region and its spill-over effects on the stability of the horn of Africa, affect migration from the horn of Africa to Europe?

Speaker and discussants

Samuel Zewdie Hagos is a research associate at the German Centre for Integration and Migration Research (DeZIM-Institute). Samuel Hagos has done research on the spontaneous integration of refugees in Ethiopia and he is currently working on a project related to global norms and local practices in refugee integration.

Dr Jana Kuhnt is a researcher at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) where she focuses on topics in the area of migration and displacement, social cohesion and impact evaluation. She is currently working on a research project related to CRRF implementation in the Somali region of Ethiopia.

Abdirahman Ahmed is an assistant professor of sociology and the director of the institute of migration studies of Jigjiga University. His research interest is in migration, particularly the durable solutions for the forcibly displaced (refugees and IDPs) and diaspora engagements (development and philanthropy).

Mathijs le Rutte is the Deputy Representative of the UNHCR in Ethiopia. Since 1992 he has been working for the UNHCR in Hong Kong, Bosnia, Croatia, Kenya, Canada, Syria, Serbia, Switzerland, Lebanon, Chad, Yemen, Senegal, Bulgaria and Ethiopia. He has a degree in International law.

Moderation: Dr Ramona Rischke, DeZIM-Institut / Co-lead of the Migration Department

Course of event: Short input from Samuel Zewdie Hagos on the current situation and the Comprehensive Refugee Response Framework in Ethiopia.
Afterwards short opening statements from our discussants and moderated discussion. The Audience will have the opportunity to raise questions via Youtube-Livechat or via mail to veranstaltungen@dezim-institut.de


DeZIM talk

 

DeZIM_talk ist das rein digitale Veranstaltungsformat des DeZIM-Instituts. Hier diskutieren in unregelmäßigen Abständen Wissenschaftler*innen und Gäste über aktuelle Themen der Integrations- und Migrationsfoschung.

 

 

 

 

 

#05 DeZIM_talk: Die Westbalkan-Regelung – ein Modell für die Arbeitsmigration nach Deutschland?

19. Januar 2021, YouTube

––

#04 DeZIM_talk: Was tut Deutschland gegen Rassismus?

17. November 2020, YouTube

––

#03 DeZIM_talk: Städte der Vielfalt – Wie geht die postmigrantische Gesellschaft mit ihren Konflikten um?

28. Oktober 2020, Youtube

––

#02 DeZIM_talk: Finden sich Ostdeutsche und Menschen mit Migrationshintergrund in der Elite wieder? Unsere Gäste:

26. Oktober 2020, Youtube

––

#01 DeZIM_talk: Menschenrechte über Bord! Finden Geflüchtete in Europa noch Schutz?

23. Juni 2020, Youtube

Zu den Veranstaltungenschließen

Bei DeZIM_meets taz talk diskutieren Wissenschaftler*innen und Gäste zu wichtigen Aspekten der aktuellen Covid19-Krise jenseits von Reproduktionszahlen und Impfstoffen: Wie verstärkt die Pandemie den Rassismus? Welche Auswirkungen hat der Ausnahmezustand, aber auch die Krankheit selbst auf Geflüchtete, Migrant*innen und Minderheiten? Wie verändert der Lockdown politischen Protest?

Die Reihe ist eine Kooperation zwischen dem Deutschen Zentrum für Integrationsforschung (DeZIM-Institut) und der taz.

 

#11_DeZIM meets taz talk

Was haben die „Black Lives Matter“-Proteste in Europa bewirkt?

02. Februar 2021, YouTube

––

#10_DeZIM meets taz talk

Gibt es eine „Dritte Generation“ – und wozu wollen wir das wissen? 

01. Dezember 2020, YouTube

––

#9_DeZIM meets taz talk

Was kommt nach Moria? Europa und das Grundrecht auf Asyl

03. November 2020, YouTube

––

#8_DeZIM meets taz talk

30 Jahre und kein bisschen gleicher? Ostdeutsche und die Deutsche Einheit

06. Oktober 200, YouTube

––

#7_DeZIM meets taz talk
Pflege aus Polen: wie geht es weiter in der Corona-Krise?

08. September 2020, YouTube

––

#6_DeZIM meets taz talk
Rassismus und Corona – Die anderen Risikogruppen

14. Juli 2020, YouTube

––

#5_DeZIM meets taz talk
Wer darf Abstand halten? – Geflüchtete in der (Corona-)Krise

30. Juni 2020, YouTube

––

#4_DeZIM meets taz talk
Unverzichtbar, aber prekär beschäftigt: Migrant*innen in systemrelevanten Berufen

16. Juni 2020, YouTube

––

#3_DeZIM meets taz talk: 
Das Virus trifft alle – aber trifft es manche härter? - Ein Gespräch über soziale Ungleichheiten 

02. Juni 2020, YouTube

––

#2_DeZIM meets taz talk: 
The Times they are a-changin' - Wie der Ausnahmezustand Protestbewegungen verändert

19.05.2020, YouTube

––

#1_DeZIM meets taz talk:
„Neues Virus, alte Feindbilder – Verschwörungstheorien in Zeiten von Corona“

Dienstag, 5. Mai 2020, Facebook 

zu den Veranstaltungenschließen
DeZIM_meets taz talk 

 

Die Lunch-Discussions am DeZIM-Institut finden in unregelmäßigen Abständen zur Mittagszeit statt. Für eine Stunde sprechen wir mit spannenden Gästen aus Forschung oder Zivilgesellschaft über aktuelle Fragen der Integrations- und Migrationsforschung und diskutieren diese gemeinsam mit unseren Publikum.

 

 

 

 

 

Lunch Discussion #1 – Zwischen geschlossenen Häfen und "Ausschiffungszentren"

 


 

Lunch Discussion #2 – Digitalisierung, Migration und Flucht

 


 

Lunch Discussion #3 – Vom Migrationshintergrund zum Osthintergrund?

 


 

Lunch Discussion #4 – Engagementformen von Jugendlichen mit Migrationsbiographien: Postmigrantische Teilhabe oder migrantische Repräsentationsstimme?

 


 

Lunch Discussion #5 – Vom Migrationshintergrund zum Osthintergrund? Herausforderungen und Notwendigkeiten kategorialer Setzungen

 


 

Lunch Discussion #6 – Digitalisation, Migration and Forced Displacement: Internet use and digital divides

 


 

Lunch Discussion #7 – How to feed empirical evidence on migration into EU policy making: Lessons from the EU H2020 Cross-Migration Project

 

mehrweniger

 

Vergangene Veranstaltungen 

 

Revis(ualis)ing Intersectionality: Series of Conversations. Pt. 1 – 4

The first conversation, trans*, took place in September and was influenced by the words of Jack Halberstam, who reminds us that “Trans* can be a name for expansive forms of difference, haptic relations of knowing, uncertain modes of being, and the disaggregation of identity politics predicated upon the separating out of many kinds of experience that actually blend together, intersect and mix.” For this discussion, we held a screening of the film “Prototypes” by Doireann O’Malley, who lives and works in Berlin. Doireann’s work has been featured in multiple venues including but not limited to Hugh Lane Gallery, Stadium Gallery, Dublin City Gallery, Triskel Arts Center, among many others. Doireann was also the recipient of the prestigious Berlin Art Prize in 2018.

 


 

Fachtagung – Gewaltschutz in Geflüchtetenunterkünften

Die Unterbringung von Geflüchteten ist nach deren Ankunft eine der ersten Verpflichtungen, denen Aufnahmestaaten nachkommen müssen. Gerade unter dem Anspruch der Schutzgewährung ist dies aber auch eine besonders komplexe Aufgabe. Denn mit Sammelunterkünften besteht einerseits eine besondere Verantwortung seitens des Staates und aller anderen Beteiligten, es entstehen und verstärken sich aber auch spezifische Gefährdungen. Dass dies eine große Herausforderung sein kann, zeigt sich seit 2014 in Erstaufnahmeeinrichtungen wie auch Gemeinschaftsunterkünften. Wie Schutz vor Gewalt in Unterkünften für Geflüchtete effektiv gewährt werden kann, bleibt bis heute in ganz Deutschland eine entscheidende aber unterschiedlich beantwortete Frage

 


 

Expert*innen-Konsultationen zu Digitalen Migrationsinfrastrukturen am DeZIM-Institut

Im Rahmen des EU Horizon 2020 „Cross-Migration“ Projektes hat das DeZIM Expert*innen-Konsultationen in Berlin abgehalten. Während sich ein Expert*innen-Treffen im Juni 2019 allgemein um das Arbeitspaket des DeZIMs zu Infrastrukturen der Migration drehte – also jenen Infrastrukturen, die Menschen nutzen, um zu migrieren – ging es am 14. Februar gezielt um den digitalen Aspekt der Infrastrukturen der Migration.

 


 

Tagung „Migration, Integration, Konflikt“

Am 12. Dezember fand in Berlin die Tagung „Migration, Integration, Konflikt“ statt, auf der die DeZIM-Forschungsgemeinschaft über aktuelle Forschungsergebnisse berichtete.

 


 

Langen Nacht der Wissenschaften - 2019

Mit großem Erfolg hat das DeZIM-Institut zum ersten Mal an der Langen Nacht der Wissenschaften teilgenommen. Die insgesamt gut hundert Besucher*innen konnten sich mit einem vielfältigen Programm ein Bild von der Integrations- und Migrationsforschung machen.

 


 

OstMig-Allianzforum

Welche Erfahrungen teilen Migrant*innen und Ostdeutsche, wo gibt es zentrale Unterschiede? Was bringt es überhaupt, die Stereotype, Ausgrenzungen und Abwertungen verschiedener Gruppen miteinander zu vergleichen und in Zusammenhang zu setzen? Diesen Fragen widmete sich das erste DeZIM-AL-Forum, eine Kooperation des DeZIM-Instituts und der Allianz Kulturstiftung.

 


 

3GO - Von der Stimme zum Einfluss – Wendekinder als Führungskräfte stärken

Selbst 30 Jahre nach der Wende sind nur wenige Ostdeutsche in den Elitepositionen von Verwaltung, Wissenschaft, Medien und Wirtschaft vertreten. Das Ausmaß, die Ursachen und Folgen dieser Unterrepräsentation untersucht dieaktuelle Studie „Soziale Integration ohne Eilten?“ des DeZIM-Instituts gemeinsam mit der Universität Leipzig und der Universität Görlitz. Bei der Workshop- und Vernetzungsveranstaltung am 24.06. in Berlin ging es daher vor allem um die Ost-Migrantische Perspektive der 3. Generation Ost.

 


 

Studying Diversity, Migration and Urban Multiculture: Convivial Tools for Research and Practice

Am 2. Juli 2019 stellte Prof. Dr. Magdalena Nowicka, Leiterin der Abteilung Integration am DeZIM-Institut, gemeinsam mit Co-Herausgeberin Dr. Mette Louise Berg vom University College London, das Buch „Studying Diversity, Migration and Urban Multiculture: Convivial Tools for Research and Practice" vor.

 


 

mehrweniger