Veranstaltungen des DeZIM-Instituts und der DeZIM-Gemeinschaft


 

 



 

 Turkey Migration Studies Network TurkMiS 

 

 Turkey Migration Studies Networki 

14th Workshopii 

“Researching the Multiple Dimensions of Syrian Refugees’ Lives in Turkey” 

Convener Dr. Franck Düvell 

German Center for Integration and Migration Research (DeZIM-Institut) 

Berlin, Monday, 24. June 2019, Mauerstrasse 76 

[participation by invitation only, please send inquiries to duvell@dezim-institut.de] 

further information here or see below

 

 

Programme 

9.00 Registration, Tea & Coffee 

9.30 Welcome and Introduction 

10.00 Keynote: "Basic demographic indicators for Syrian Refugees in Turkey, Special DHS 2018” Alanur Cavlin (Dr., Hacettepe University Institute of Population Studies, TR) 

11.00 First Panel – Policy and politics 

11.00 Paper 1: “How do the Developments in Turkish Asylum Law and Policy Affect Integration of Syrian Refugees in Turkey?”, Yasemine Karadag (PhD researcher, Warwick University, UK) 

11.40 Paper 2: “How the different policies and school systems affect the inclusion of Syrian refugee children in Germany and Turkey”, Jens Schneider (Dr., IMIS, University of Osnabrück) 

12.20 Paper 3: “Humanitarian Assistance and State Transformation in Response to Refugee Influx: Case Study of Language Education in Turkey”, Maissam Nimer (Dr., Sabanci University, Mercator/IPC fellow, TR) 

13.00 Lunch break 

14.10 Second Panel – Integration Practices and Experiences 

14.10 Paper 4: “State-Sponsored Religious Humanitarian Providers. The Case of Diyanet Politics in Bursa”, Tim Jacoby (Professor, University of Manchester, UK) 

14.50 Paper 5: “Citizens vs. Refuges: Concepts and Applications of Islamic Solidarity in Turkey and the UK”, Riham Khafagy (Assistant Professor, College of Humanities and Social Science, Zayed University, Dubai, UAE) 

15.30 Coffee break 

16.00 Third Panel: EU interventions 

16.00 Paper 6: “De-sanctifying the Transnational Migration Governance: A Postcolonial Discourse Analysis of the Emergency Social Safety Net (ESSN) Program in Turkey”, Y. Emre Kucukkaya (PhD student, visiting research fellow, Glasgow Caledonian University; visiting researcher, BIM, Humboldt Uni) 

16.40 Paper 7: “Post-Deportation Risks Under the EU-Turkey Statement: What Happens After Readmission to Turkey?”, Maybritt Jill Alpes (Dr., Centre for Border Research, Nijmegen University; Coopetic) 

17.00 Closing remarks 

[18.30 dinner, Yarok, Syrian restaurant, Wilhelmstraße, 41a] 

All presenters are asked for a 20-minute presentation of their paper, this will be followed by a 20-minute discussion. 


iTurkMiS, set up in 2011, is a network of over 100 researchers across several countries. It promotes research on migration from, to and through Turkey and the wider region and on related migration policy and international relations. TurkMiS was initially based at COMPAS, Oxford but due to the convener’s relocation to Berlin TurkMiS too has now been relocated to DeZIM, Berlin. 

iiThis workshop is kindly supported by GIZ, the German agency for international development, under its project ‘Turkish German Exchange on the Integration of Refugees in Host Communities’ 

Programmeclose Programme


 

Von der Stimme zum Einfluss

Wendekinder als Führungskräfte stärken

Neue Impulse für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands


Mo., 24. Juni 2019 von 14:00 bis 19.00 Uhr
Adidas-run-base, Schleusenufer 4, 10997 Berlin

Der östliche Teil Deutschlands wird medial häufig als defizitär, rückständig und zu wenig demokratisch beschrieben. Liberal-pluralistische Stimmen aus dem Osten sind in der öffentlichen Wahrnehmung kaum präsent. Zudem weisen erste Befunde aus einer gemeinsamen Eliten-Studie der Uni Leipzig, Uni Görlitz und des DeZIM-Instituts in Berlin darauf hin, dass - je höher es in den Positionen von Verwaltung, Wissenschaft, Medien, und Wirtschaft geht - nur wenige Ostdeutsche anzutreffen sind.

 

Um die vergangene 30 Jahre der Transformation in den Fokus zu rücken und verpasste – aber auch wahrgenommene Chancen und Erfolge zu diskutieren und gemeinsam nach vorne zu schauen, sind Akteure der dritten Generation in ihren Anliegen ernst zu nehmen. Sie weisen auf die fehlenden oder nicht sichtbaren Ost-Eliten hin, bringen progressive Ideen ein oder wiederholen sie neu und setzen Impulse in die Gesellschaft, um aus der Ungleichheit herauszutreten.

Als „Kinder der Revolution“, sind die Wendekinder gefragt. Sie haben ihre Kindheit in der DDR und ihre Jugend im Transformationsraum Ostdeutschland erlebt. Damit verfügen sie möglicherweise über eine einzigartige „Transformationskompetenz“. Darüber soll in einer gemeinsamen Veranstaltung des Netzwerk 3te Generation Ost und dem DeZIM-Institut diskutiert und nachgedacht werden.

Mit den Teilnehmenden sollen verschiedene Perspektiven auf die aktuelle politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung diskutiert und gruppenspezifische Anliegen formuliert werden. Ziel ist es, ein besseres Verständnis der gesamtdeutschen Integration und der Konsequenzen der Transformation in Ostdeutschland zu erreichen.

 

Ablauf des Tages

 

14:00 - 14:30 Uhr - Begrüßung

14:30 - 14:50 Uhr - Grußwort und Biographie-Talk: Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 

14:50 - 15:00 Uhr - Grußwort: Prof. Dr. Naika Foroutan, Co-Direktorin, DeZIM-Institut

15:00 - 15:30 Uhr - Impuls: Adriana Lettrari und Dr. Katrin Cholotta, Netzwerk 3te Generation Ost im Gespräch mit Dr. Lars Vogel, Universität Leipzig

15:30 - 17:00 Uhr - Diskussion in Fokusgruppen: Moderation DeZIM und Fürstenberg Institut

17:00 - 17:30 Uhr - Kaffeepause

17:30 - 18:00 Uhr - Präsentation der Ergebnisse: Moderation DeZIM und Fürstenberg Institut

ab 18:30 Uhr - Ausklang und Abschluß: Moderation DeZIM und Fürstenberg Institut

 

Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie ganz herzlich ein und bitten um eine verbindliche Anmeldung unter:
veranstaltung@fuerstenberg-institut.de oder veranstaltungen@dezim-institut.de

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung unter:
mail@wendekind.org oder weiberg-salzmann@dezim-institut.de   

 

Rechtliche Hinweise zu Foto- und Videoaufnahmen
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen unseren Veranstaltungen Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos und Tonaufzeichnungen erstellt werden. Mit den Aufnahmen soll die Veranstaltung dokumentiert werden.
Mit der Teilnahme erklärt der Veranstaltungsteilnehmer sein Einverständnis zu Bild- und Tonaufnahmen sowie zur Verwendung und Veröffentlichung solcher Aufnahmen zum Zwecke der öffentlichen Berichterstattung über die Veranstaltung und auf unseren Webseiten.
Wir gehen davon aus, dass die an der Veranstaltung teilnehmenden oder anderweitig beteiligten Personen, durch ihre Teilnahme oder Beteiligung in Erstellung und Veröffentlichung der Aufnahmen zu kommunikativen Zwecken einwilligen.
Bei Aufnahmen, bei denen der Fokus auf einzelnen Personen liegt, haben die Teilnehmer jederzeit das Recht und die Möglichkeit, den Fotografen darauf hinzuweisen, dass sie nicht aufgenommen werden wollen. Sollte dies nicht möglich sein oder nicht beachtet werden, werden wir bei entsprechender Nachricht (per E-Mail oder Post) nachträglich eine Veröffentlichung durch uns unterbinden.

 

 

Zum ProgrammProgramm schließen


 

 

Studying Diversity, Migration and Urban Multiculture: Convivial Tools for Research and Practice

Book launch and Discussion (in English)

July 2 2019 at 6:30pm
DeZIM-Institut, Mauerstraße 76, 10115 Berlin

with 
Prof. Dr. Magdalena Nowicka, Head of the Integration Department, DeZIM-Institut
Dr. Mette Louise Berg, Associate Professor, Thomas Coram Research Unit, UCL
Prof. Ann Phoenix, Professor for Psychosocial Studies, UCL

Conviviality concerns how we think about human modes of togetherness. In research, conviviality concerns the possibilities of new kind of participatory research. The book "Studying Diversity, Migration an Urban Multicultural: Convivial Tools for Research and Practice" presents ways of understanding and implementing convivial tools within an epistemological, cultural and social context, with contributions by Magdalena Nowicka, Claire Dwyer, Nazneen Ahmed, Katy Beinart, Sarah Crafter, Humera Iqbal, Maggie O’Neill, Bea Giaquinto, Fahira Hasedzic, Ben Gidley, Agata Lisiak, Alicja Kaczmarek, Adele Galipo, Don Flynn, Karin Woodley, Charlotte Gilsenan, Les Back, and Ann Phoenix.


The book launch will start with an introduction by the editors, Prof. Dr. Magdalena Nowicka and Dr. Mette Louise Berg. After that, Prof. Ann Phoenix will take part in a discussion on her chapter, “Convivial Practices in Communities of Research”. The chapter highlights how power relations are embedded in social research. In the chapter, Professor Phoenix draws on examples from several pieces of research to deepen our understanding of migration research and the study of diversity and social positioning. In her talk, she will reflect on the issues this raises for thinking about convivial research and practice.

The discussion will be followed by a reception.

The event is open to the public, free of charge. However, due to limited seating, those who are interested in joining must register online by 18 June 2019.

For questions regarding the event please feel free to contact veranstaltungen@dezim-institut.de

 



 

Call for Papers für die 2. DeZIM Nachwuchstagung in Duisburg

Vom 17. bis 19. Juli 2019 findet die 2. DeZIM Nachwuchstagung an der Universität Duisburg-Essen in Duisburg statt. Nachwuchswissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen sind herzlich eingeladen, bis zum 15. April 2019 Beiträge für die Konferenz einzureichen. Den Call for Papers finden Sie hier.

Die Institute der DeZIM-Forschungsgemeinschaft decken vielfältige wissenschaftliche Disziplinen ab, u.a. Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte, Kulturwissenschaften, Linguistik, Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Geographie, Erziehungswissenschaften, Gender Studies, Psychologie, Philosophie, und Medien- und Kommunikationswissenschaften. Untersuchte Forschungsgegenstände reichen von Arbeitsmarkt, gesellschaftlicher Ungleichheit und sozialem Zusammenhalt über Migrationsregime und transnationale und globale Prozesse, Mehrsprachigkeit, Normen, Werte und Ansätze in Migrationsgesellschaften bis hin zu Diversität, Diskriminierung, (Dis-)Integration, und Fragen europäischer Gesellschaften und ihrer politischen Systeme. Wir begrüßen jeden Teilnahmewunsch, der in den beschriebenen Forschungsrahmen des DeZIM passt. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.

From 17 to 19 July 2019, the 2nd DeZIM Early Career Scholars‘ Conference will take place at the University of Duisburg-Essen in Duisburg. Early Career Scholars of various disciplines are kindly invited to submit their proposals until April 15, 2019. Please find the English Call for Papers here.